Magdeburg l In seinem Wohnzimmer hat er sie enthüllt, im Bad und auch im Flur fiel die Verschleierung. In der Küche zeigten sie sich nackt, während rund 50 Augenpaare auf ihre scheinbar makellosen Körper gerichtet waren. Während sich die jungen Frauen im Wasser räkelten, auf Bäumen posierten oder unschuldig aus dem Kornfeld blickten, zeigten sich ihre Betrachter nicht sonderlich sexy – dicke Kuschelsocken statt Ausgehchic.

Nur 50 Gäste bei Magdeburger Vernissage

Das allerdings auf ausdrücklichen Wunsch des Hausherren Rayk Weber. Denn Entschleunigung lautete die Überschrift seiner Vernissage seines Aktkalenders „Hautfreundli.ch 2019“ – nur keine Hektik ist die oberste Prämisse des Abends. Statt großer Show, Hunderten Gästen und viel Tamtam lud der Magdeburger Fotograf seine 50 engsten Wegbegleiter, Sponsoren und Freunde zu sich nach Hause.

Ein Zuhause, das er sich seit zwei Jahren mit Leo teilt – einem Rhodesian Ridgeback, der der eigentliche Chef im Hause Weber ist. „Leo hat mein Leben auf den Kopf gestellt“, erzählt der Fotograf. „Nicht nur, dass da jemand ist, der plötzlich von dir abhängig ist und sich auf dich verlässt. Leo hat mir auch dabei geholfen, mich ein bisschen aus dem Trott und Stress des Alltags rauszunehmen.“

Bilder

Tägliche Hunderunden in Magdeburg

Tägliche Hunderunden am Salbker See in Magdeburg, in der Kreuzhorst oder im Biederitzer Busch holten ihn runter. „Man setzt sich Ziele und ist glücklich, wenn man diese erreicht. Und dann setzt man sich neue Ziele, noch höhere. Irgendwann bist du im Rausch, du übertriffst deine Ziele und willst immer mehr – bis du an den Punkt kommst, an dem du dich fragst: Und nun?“

Durch das ständige „noch besser und noch mehr“ merke man zu spät, dass man ausgelaugt ist. „Man fragt sich nach dem Sinn.“ Das sei der Punkt gewesen, an dem er für sich entschloss, sich mal ein wenig zurückzuziehen, zu reflektieren – weg vom Höher, Schneller, Weiter. „Ich musste mal Luft holen.“ Und das tat er mit Leo in der Natur.

Natur als Inspiration für Akt-Kalender

Dort fand er auch die Inspiration für das Thema seines Kalenders 2019. „Ich kam immer wieder an Orte, an denen ich dachte, das wäre ein toller Platz für ein Shooting.“ Das Thema Natur habe er im Kalender 2012 schon einmal aufgegriffen.

Viele bisher unveröffentlichte Bilder hatte er von damals noch in petto, deren Zeit nun gekommen war. Kombiniert mit Ergebnissen aktueller Shootings präsentierte er am 12. Oktober 2018 den neuen „Hautfreundli.ch“-Kalender.

Wohnzimmerkonzert bei Vernissage

Eine ungezwungene Vernissage in seinen eigenen vier Wänden, ein paar Handvoll Leute und ein Wohnzimmerkonzert waren das Ergebnis eines Ich-gönne-mir-mal-ein-bisschen-Ruhe-Jahres.

„In den vergangenen Jahren hatte ich Vernissagen mit 250 bis 300 Gästen“, erzählt er. „Manche habe ich am Anfang begrüßt und am Ende verabschiedet, ohne ein weiteres Wort mit ihnen gesprochen zu haben. Ich war angespannt und sackte nach der Show erschöpft zusammen.“

Persönlicher Abend

Nicht, dass er nicht stolz auf diese Veranstaltungen sei. Aber er wünschte sich einen persönlicheren Abend. Eine Vernissage, bei der er Zeit für seine Gäste hatte. Ein Abend, an dem sich auch seine Gäste mal entspannen können. Und das dürfte ihm gelungen sein.

Ein Wohnzimmerkonzert der „Herbstbrüder“ Markus Bremm und Cihan Morsünbül holte die Gäste direkt am Emotionszentrum ab. Das Musiker-Duo aus Berlin, das sich nach der Teilnahme an der Castingshow „Voice of Germany“ im Jahr 2015 zusammenschloss, hüllte die Gäste in melancholische Herz-Schmerz-Klänge. Wem nicht bei den gefühligen Texten ein tiefer Seufzer entwischte, der dürfte zumindest von den wahnsinnig gut miteinander harmonierenden Stimmen eingeholt worden sein. Vor und zwischen dem Wohnzimmerkonzert ging’s auf Enthüllungstour durch die Wohnung.

Schwester des Fotografen nackt im Kalender

Für einen Gast hatte dieser Abend tatsächlich einen enthüllenden Moment. Rayk Webers Schwester Lisa Dreyer brachte erstmals ihren Partner Chris mit. Was dieser nicht wusste: Lisa ist Nacktmodel im Aktkalender. So fielen ihm beinah die Augen aus dem Kopf, als das Tuch von der Druckplatte gezogen wurde und sich die nackten Tatsachen seiner Liebsten darunter fanden.

Leicht nervös, wie er wohl reagieren würde, schaute sie dann doch in Augen voller Stolz. Neben Lisa gehört u. a. auch Kim Jander zu den Models. Sie ist gar das Cover-Girl des Kalenders und u. a. Miss Juli. Heiß wird’s im kommenden Jahr aber auch schon in den Wintermonaten u. a. mit Rayk Webers Schwester.

Akt-Shooting im Kornfeld

Miss Mai ist Sofie Hellwig. Das Foto sei auf einem Kornfeld bei Körbelitz für den Kalender 2012 entstanden. Damals habe sie ein Bauer beim Shooting überrascht, erinnert sich der Fotograf. Er war sauer und schimpfte, ob sie keine Ähre, Pardon Ehre vorm Korn hätten. Etliche dieser kleinen Randgeschichten konnte Rayk Weber auf der Vernissage seinen Gästen erzählen.

Zu den Gästen gehörten u. a. Astrid und Günter sowie Marie und Ronny Koch (Pool- und Freizeitwelt Koch), Frank Wascher (Zaunbau), Ingo Rektorik (Best Western Hotel), Sophie Kott (Gänseblümchen Werkstatt), Gert Fiedler (Adler Apotheke), Arno Frommhagen (Café Flair), Sven Hauer (MH-Sports), Melanie Braune (360 Grad Office) mit Marco Baumbach (Altes Theater), Frank und Annika Hense (Gehrke am Hassel), Nico Barth (Montego Beachclub), Franka und Axel Rolfs (Art GmbH), Uli Schmidt (Volksbank), Matthias Appeldorn (Recycling und Umweltschutz GmbH) u. v. m.

Bilder in Magdeburger Café zu sehen

Ausgestellt sind die Bilder als auf Aluminiumplatten gedruckte Fotografien bis Februar 2019 im Café Gehrke am Hasselbachplatz. Erhältlich ist die inzwischen 20. Auflage des „hautfreundli.ch“- Kalenders übrigens in den Thalia-Filialen im Allee-Center und Flora Park sowie unter www.hautfreundli.ch.