Magdeburg l Das geplante Hupkonzert zur Unterstützung der Mannschaft des 1. FC Magdeburg vor dem Spiel gegen Dynamo Dresden am Sonnabend wurde abgesagt. Wie die Anmelderin der Veranstaltung, die anonym bleiben möchte mitteilt, wurde ihre Anfrage, den Parkplatz vor der MDCC-Arena am Sonnabend für die Fanaktion zu öffnen, abgelehnt. Damit bliebe ihr nichts anderes übrig, als die ganze Aktion abzusagen.

Steffen Schüller, Geschäftsführer von Stadionbetreiber MVGM, bedauert das. „Es ist leider so, dass wir nicht einfach den Parkplatz für so eine Aktion öffnen können“, sagt er. Es müssen schriftliche Genehmigungen, etwa vom Ordnungsamt, vorliegen. Darauf habe er auch bei anderen Anfragen für ähnliche Aktionen hingewiesen. „Ich hatte hier noch mindestens zwei weitere Anfragen, da war nicht einmal ein Ansprechpartner benannt. Was soll ich da machen?“ Die MVGM müsste sonst als Flächenverantwortliche die Verantwortung für die Einhaltung der Eindämmungsverordnung gegen das Coronavirus übernehmen. "Das können wir nicht leisten", sagt Schüller.

Die Anmelderin, der letztlich abgesagten Unterstützungsaktion berichtete von Problemen bei den Zuständigkeiten. Eine Anmeldung bei der Polizei lief ins Leere, da man die Aktion dort nicht als Demonstration einstufte. Beim Gesundheitsamt sah man die Besetzung von vier Personen pro Auto problematisch. Hätte aber bei Einhaltung der geltenden Hygieneregeln und der Auflage, dass keiner der Teilnehmer das Auto verlässt wohl zugestimmt.

Absagegrund ungeklärt

Woran es aber genau scheiterte ist unklar. Eine Frage diesbezüglich an die Stadtverwaltung, die für die Parkplätze am Stadion zuständig ist, wurde noch nicht beantwortet.

Geplant war laut der Anmelderin ein Autokorso vom Alten Markt zum Magdeburger Stadion. Dort angekommen wollten die Fußballfans mit einem Hupkonzert die FCM-Spieler wissen lassen, dass sie nicht allein sind und die Fans hinter ihnen stehen. Eine ähnliche Aktion gab es bereits kürzlich in Duisburg. Allerdings war es dort zu Problemen gekommen, weil sich Fans nicht an die vorgegebenen Auflagen hielten.