Magdeburg l Ein 17-jähriger Magdeburger ist am 11. Februar 2020 vor einem Fast-Food-Restaurant in Magdeburg von mehreren Jugendlichen angegriffen worden.

Der junge Mann war gegen 18.15 Uhr mit einem 18-jährigen Kumpel im Breiten Weg unterwegs. Dort trafen sie auf eine Gruppe von etwa zehn Leuten. Einige von ihnen kannte er flüchtig.

Es kam zu einem Streit. Dem Magdeburger wurde der Diebstahl eines Handys vorgeworfen. Dann schlugen mehrere aus der Gruppe auf den Magdeburger ein. Sein Handy fiel auf den Boden, es wurde ihm entwendet. Anschließend schlugen die Jugendlichen weiter auf ihn ein, bis er zu Boden stürzte, teilte die Polizei mit. Die Täter entfernten sich Richtung Alter Markt.

Zu der Gruppe gehörten auch zwei Mädchen. Mehrere Personen waren augenscheinlich arabischer Herkunft. Zwei Personen konnten von den zwei Magdeburgern näher beschrieben werden:

  1. 13 bis 15 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, dunkler Teint, Magdeburger Dialekt, kurze dunkle Haare, bekleidet mit schwarz-grau-gestreiftem Pullover und dunkler Hose.
  2. etwa 17 bis 18 Jahre alt, augenscheinlich arabischer Herkunft, etwa 1,80 Meter groß, bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke und schwarzem Pullover.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter 0391/546-3292 zu melden.

Der Fall wird von der Polizei-Ermittlungsgruppe (EG) "City" bearbeitet. Diese wurde am 7. Februar 2020 gegründet, weil es in den vergangenen Wochen vermehrt zu Raubstraftaten in Magdeburgs City gekommen war. Die jugendlichen Täter traten zumeist in Gruppen auf.