Magdeburg l Der Zoo Magdeburg will sich weiter vergrößern und plant den Bau eines Aquariums für 50 bis 60 Millionen Euro. Ein Großteil der Baukosten soll aus EU-Fördermitteln bezahlt werden, wie Zoodirektor Kai Perret auf einer Bürgerversammlung am Mittwochabend erklärte.

Nach seinen Aussagen handelt es sich derzeit ausdrücklich um eine „Vision“. Ob überhaupt und wie diese umgesetzt werden kann, soll eine Machbarkeitsstudie zeigen, die innerhalb der nächsten zwei Wochen in Auftrag gegeben wird. Ein Ergebnis soll voraussichtlich bis zum kommenden März vorliegen. Dann steht fest, ob sich ein Aquarium, das es laut Perret in der geplanten Größenordnung in Mitteldeutschland noch nicht gibt, wirtschaftlich betreiben lässt. Denn ein Zuschussgeschäft wird es unter keinen Umständen geben, habe ihm Oberbürgermeister Lutz Trümper unmissverständlich klargemacht.

Anhand der Ergebnisse der Untersuchung wird der Magdeburger Stadtrat entscheiden, ob das Aquarium tatsächlich gebaut wird. Einen entsprechenden Zeitplan gibt es noch nicht.

Der Zoodirektor verspricht sich aber von dem Projekt eine „hohe Strahlkraft weit über die Landesgrenzen hinaus“. „Wir wollen als Zoo und als Stadt auf der internationalen Bühne mitspielen“, sagt er selbstbewusst.

Im Rahmen der Studie werden auch die Straßen- und Parkplatzsituation vor Ort untersucht. Diese sind bereits jetzt in dem vom Zoo ins Auge gefassten Gebiet nördlich des Zoogeländes angespannt, wie zahlreiche Anwohner auf der Bürgerversammlung kritisierten. Die Besucher würden die Lage nur noch verschlimmern.