Magdeburg l Mit renovierten Bahnsteigen möchte die Deutsche Bahn den Magdeburger Hauptbahnhof für Reisende attraktiv machen. Die derzeit genutzten Bahnsteige 6 bis 9 haben die entsprechende Kur bereits hinter sich.

Doch was den Informationsfluss angeht, sind nicht alle mit dem Ergebnis zufrieden. So erreichten die Volksstimme unter anderem Leserbriefe in denen die schlechte Sichtbarkeit der elektronischen Anzeigetafeln kritisiert wurde. Auf den Tafeln werden für den Bahnsteig jeweils die Bezeichnungen der Züge, woher sie kommen und wohin sie fahren, die Abfahrtszeit und mögliche Verspätungen angezeigt. Alles sehr übersichtlich.

Schilder verdecken Anzeigen

Das Problem: Mehrere der ohnehin spärlichen Anzeigen werden von Schildern verdeckt. An den Gleisen 7 und 8 müssen die Reisenden hinter der Treppe aus dem Fußgängertunnel erst die richtige Stelle finden, an der sie an einem Hinweis zur Position auf dem Bahnsteig und einem Warnschild vor dem Sog ein- oder durchfahrender Züge, vorbei auf die elektronische Anzeige schauen können.

Das Problem sei der Deutschen Bahn bekannt, berichtet Bahnsprecherin Erika Poschke-Frost im Gespräch mit der Magdeburger Volksstimme. Sie sagt: „Bei der Montage der Fahrgast­informationsanzeiger und der Wegeleitung gab es konstruktionsbedingt durch das Dach und dem neuem Lichtband Improvisationen bei der Montage.“

Lösung gefunden, Umsetzung folgt

Mit der Bau- und Projektleitung ist das Thema inzwischen diskutiert worden. Bei dieser Gelegenheit sei auch eine Lösung bezüglich einer neuen Anordnung für die Informationen gefunden worden. „Bis zum 20. Juli soll das Thema umgesetzt sein“, berichtet Erika Poschke-Frost.

Von Wichtigkeit sind dabei nicht allein die Anzeigen der elektronischen Tafel. Tatsächlich passieren immer wieder Unfälle, da Menschen, die sich auf dem Bahnsteig aufhalten, zu nahe an die Bahnsteigkante treten und vom Zug erfasst werden.

Mehrere Züge am Bahnsteig

Und auch die Anzeige des Standorts auf dem Bahnsteig, der in Sektoren mit Buchstaben unterteilt ist, ist gerade in Magdeburg bedeutsam: Da die Gleise 1 bis 5 während des Neubaus der Eisenbahnbrücken demontiert sind, müssen die Personenzüge an den verbliebenen Gleisen 6 bis 9 sowie am Ersatzbahnsteig 13 fahren. Das führt dazu, dass oft mehrere Züge an den unterschiedlich gekennzeichneten Positionen auf dem Bahnsteig auf die Reisenden warten.

Die Bahnsteige 7 bis 9 wurden im Zuge des Bauvorhabens zum Magdeburger Hauptbahnhof neu gestaltet. Unter anderem wurde das Dach erneuert. Für viele Reisende wohl noch viel wichtiger: Auch die Fliesen auf dem Boden wurden ausgetauscht. Die Vorgängermodelle hatten bei Feuchtigkeit, vor allem aber bei geringen Mengen von Schnee, nicht über die Rutschfestigkeit verfügt, die sich viele Passanten gewünscht hatten.

Metallträger wieder eingebaut

Was noch verwendet werden kann, wird hingegen erneut genutzt. Während die verschlissene Dachhaut entsorgt wurde, sind die Metallträger und -stützen für die Dächer wieder im Einsatz. Bei der Demontage wurde darauf geachtet, dass einjeder wieder an seinen ursprünglichen Standort kommen kann. Grund: Durch Verformungen nach mehreren Jahren Standzeit hätten sie möglicherweise an einem anderen Standort nicht gepasst. Vor dem Wiedereinbau auf den erneuerten Bahnsteigen wurden die Metallelemente gründlich gereinigt und mit einem neuen Korrosionsschutz und Anstrich versehen.

Nicht in Frage ist bei der Sanierung des Magdeburger Hauptbahnhofs übrigens ein Wiederaufbau der alten Glasüberdachung gekommen. Sie war im Krieg zerstört worden. Ähnliche Lösungen sind heute noch zum Beispiel am Hauptbahnhof in Halle oder an mehreren Bahnhöfen in Berlin in Betrieb.

Neue Aufzüge für den Hauptbahnhof

Im Zuge der Erneuerung von Bahnsteigen in Magdeburg bekommen diese auch neue Aufzüge, die in den Fußgängertunnel führen. Während der für die Gleise 7 bis 9 bereits in Betrieb ist, laufen bei den anderen noch die Arbeiten. Als nächstes dürfte hier der von Gleis 6 in Betrieb genommen werden. Wer auf einen Aufzug angewiesen ist, kann in der Zwischenzeit den alten nutzen, der sich am Kölner Platz befindet und nach wie vor in Betrieb ist.

Als erster erneuerter Bahnsteig war übrigens der von Gleis 9 in Betrieb genommen worden. Dieses ist ein Sackgleis auf der Südseite des Hauptbahnhofs, an dem Regionalzüge halten und das auch schon während des Umbaus der Gleise 7 und 8 für den Zugverkehr genutzt wurde. In dieser Zeit gelangte man über den Aufgang aus dem Fußgängertunnel auch zum inzwischen wieder demontierten Ersatzbahnsteig an Gleis 10.