Magdeburg l Sportlich, sportlich! Seit 40 Jahren macht Erich Geldbach aus Magdeburg jedes Jahr das Deutsche Sportabzeichen. Das ist laut Stadtsportbund in Sachsen-Anhalt sehr selten. Der 80-Jährige trainiert nicht extra für das Abzeichen, sportlich war er aber schon immer.

„Eigentlich kann das jeder schaffen. Da muss man sich nicht extra drauf vorbereiten“, behauptet Erich Geldbach. Der 80-Jährige legte 2019 nicht nur zum vierzigsten Mal in Folge die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab, er erfüllte auch vierzig mal die Voraussetzungen für die goldene Leistungsstufe.

Seltenes Ereignis in Sachsen-Anhalt

„Das gibt es in Sachsen-Anhalt wirklich ganz, ganz selten“, sagt Rainer Voigt, Präsident des Stadtsportbundes, bei der Verleihung des Abzeichens. „Ich kann mich nur an eine Frau aus Magdeburg erinnern, die das Abzeichen in den 1990er Jahren zum 35. Mal in Folge bekommen hat. Seitdem hat es so etwas in Magdeburg nicht mehr gegeben“, ergänzt Geschäftsführer Jörg Bremer.

Um das letzte Abzeichen zu erlangen, warf Erich Geldbach einen zwei Kilogramm schweren Medizinball 4,6 Meter weit, schwamm 25 Meter in 29 Sekunden, sprang zwölf Runden Seil und schaffte 7,5 Kilometer Nordic Walking in 60,58 Minuten.

Statt des Nordic Walkings ist er die Jahre vorher immer gelaufen, eine Verletzung durch einen Fahrradunfall lässt das aber im Moment nicht zu, bedauert Geldbach.

Marathon-Laufen mit 60 begonnen

Im Alltag hält sich der ehemalige Theologieprofessor der Ruhr-Universität in Bochum momentan vor allem durch lange Spaziergänge fit. „Seit meiner Kindheit habe ich immer Sport getrieben, bin viel gelaufen“, erzählt er. Gebraucht habe er das vor allem als Ausgleich zur Arbeit an der Universität. Mit 60 Jahren habe er sogar angefangen, Marathon zu laufen.

Dass der Sport in seinem Leben eine große Rolle spielt, zeigte sich auch beruflich. Denn Geldbach brachte in mehreren Publikationen Sport mit Protestantismus zusammen. Zwei Themen, die gar nicht soweit voneinander entfernt sind, wie man denken könnte. „Basketball beispielsweise wurde als christliches Spiel entwickelt“, weiß Geldbach.

Mit seiner Begeisterung für Sport hat er bereits seine Frau Renate Kammerer angesteckt, mit der er seit 2017 verheiratet ist. Sie machte 2019 zum zweiten Mal das Sportabzeichen. „Ich hatte vorher mit Sport nicht so viel zu tun“, gibt sie zu. Kennengelernt hatten sich die Magdeburgerin und der Marburger Anfang 2017 über das Zeitungsinserat einer Partnervermittlung. „Beim dritten Treffen stand er vor meiner Tür und sagte, er habe sich das reiflich überlegt, er möchte den Rest seines Lebens mit mir verbringen“, erzählt Kammerer. „Das war total irrational“, fügt ihr Mann lächelnd hinzu. Für beide ist es die zweite Ehe, beide sind verwitwet.

Magdeburg ist eine Sportstadt

Kurze Zeit später zog er nach Magdeburg und lernte die Elbestadt schnell zu schätzen. „An der Schrote kann man wirklich schön entlang laufen“, findet Geldbach. Er möchte wieder joggen gehen, sobald es gesundheitlich möglich ist. Und, wer weiß, vielleicht steht auf der nächsten Ehrennadel dann ja die Zahl 45.