Nahverkehr

Kaum Verbesserungen beim Ersatzverkehr in Magdeburg-Stadtfeld

Wegen Gleisbauarbeiten fahren in der Großen Diesdorfer Straße in Magdeburg-Stadtfeld keine Straßenbahnen. Der Stadtrat hatte Nachbesserungen beim Ersatzverkehr beschlossen. Mit der Umsetzung sieht es mau aus.

Von Stefan Harter
Der Ersatzverkehr mit Bussen in Magdeburg-Stadtfeld soll Anfang September 2021 enden.
Der Ersatzverkehr mit Bussen in Magdeburg-Stadtfeld soll Anfang September 2021 enden. Foto: Stefan Harter

Magdeburg - Weil im Magdeburger Adelheidring neue Gleise für die 2. Nord-Süd-Verbindung verlegt werden, rollt auf der Strecke bis zum Westring keine einzige Straßenbahn. Seit Ende August 2020 geht das so, die Buslinien 73 und 52 sollen die Bahnen so gut es geht ersetzen.

Schon kurz nach Bekanntwerden der Pläne der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) fand sich eine Ratsallianz aus vier Fraktionen zusammen, die einen Antrag einbrachten. Dessen Ziel: Verbesserungen im Umleitungsverkehr für die Fahrgäste.

Beschluss erst im Februar

Anfang September wurde der Antrag in die Ausschüsse überwiesen und erst im Februar 2021 war er wieder im Stadtrat zur Beschlussfassung. Vier Monate später legt die Stadtverwaltung jetzt eine Stellungnahme dazu vor, deren Tenor lautet: Brauchen wir nicht mehr zu machen.

So sollten beispielsweise die Busse wie die Bahnen bereits ab 4.30 Uhr unterwegs sein. Dies sei ohne Mehraufwendungen aber nicht möglich, wie MVB und Verwaltung argumentieren. Allein fast 350.000 Euro wären das in diesem Jahr.

Zusätzliche Busse notwendig

Zudem müssten zusätzliche Busse eingesetzt werden. Die gibt es derzeit aber noch gar nicht. Zwar werden sie gerade angeschafft. Vor September werden sie aber nicht einsatzbereit sein, informiert der Verkehrsbeigeordnete Jörg Rehbaum. Und dann sollen die Straßenbahnen auch schon wieder rollen – für Anfang September 2021 ist die Freigabe der Strecke geplant.

Zumal auch erst Busfahrer eingestellt und ausgebildet werden müssten. Die Ausbildungszeit beträgt derzeit laut MVB bis zu acht Monate – ebenfalls viel zu spät für den Beschluss des Stadtrates. Auch die Taktung der Busse am Wochenende nach Vorbild der Straßenbahn oder ein werktäglicher Zehn-Minuten-Takt könnten aus diesen Gründen nicht gemäß Beschluss umgesetzt werden, so Rehbaum.

Haltestelle für zwei Monate

Aber immerhin ein Punkt des interfraktionellen Antrags soll jetzt doch noch kurz vor Ende der Sperrzeit umgesetzt werden. In der Ebendorfer Straße war in Höhe des Penny-Marktes eine zusätzliche Ersatzhaltestelle gefordert worden. Ein entsprechender Antrag der MVB sei von der Straßenverkehrsbehörde genehmigt worden. Bis Ende Juni 2021 soll dafür die Grünfläche zurückgesetzt und zeitnah das Haltestellenpaar installiert werden, kündigt der Verkehrsbeigeordnete an. Gut acht Wochen können sie dann immerhin noch genutzt werden – zehn Monate nachdem sie beantragt worden waren.