Magdeburg l Auf dem Gelände des Klinikums der Otto-von-Guericke-Universität beginnt der Abriss eines Klinikgebäudes, das auf Pläne von Johannes Göderitz zurückgeht. Die Leipziger Straße ist dazu am Sonnabend, 27. Oktober, zwischen Fermersleber Weg und Brenneckestraße von 7 bis etwa 16 Uhr für den Autoverkehr voll gesperrt. Eine Umleitung ist über den Bierer Weg und die Dodendorfer Straße eingerichtet. Die Zufahrt zur Notaufnahme der Universitätsklinik ist bis heute Nachmittag nur über den Fermersleber Weg möglich.

Baustellenzufahrt wird gebaut

Grund für die Sperrung: Die Baustellenzufahrt zu dem Gelände wird gebaut. Dazu wird eine Schutzschicht auf den Geh- und Radweg im Bereich der Garagen aufgetragen. Bereits im Gange sind weitere Arbeiten zur Vorbereitung der eigentlichen Abbrucharbeiten: Es werden Bäume gefällt und Büsche gerodet, außerdem werden die Leitungen abgeschaltet und vom Netz getrennt.

Am Montag, 29. Oktober, beginnen die Arbeiten für die Baustelleneinrichtung. Die Abbrucharbeiten selbst beginnen mit dem Abbruch der Garagen voraussichtlich ab 5. November. Im Anschluss wird das Klinkgebäude abgerissen. Beeinträchtigungen für den Betrieb auf dem Gelände des Uniklinikums sind nicht zu erwarten.

Militärlazarett, Chirurgie, Kinderstatio

Das alte Krankenhaus stammt aus der Zeit des Neuen Bauens und fungierte zunächst als Hautklinik. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es Teil eines sowjetischen Militärlazaretts und wurde 1957 an die neugegründete Medizinische Akademie übergegeben. Es diente mit vier Stationen als Bettenhaus der Chirurgischen Klinik. Die Stationen dehnten sich über die ganze Länge des Gebäudes aus, wie auch die Chirurgische Poliklinik im Erdgeschoss. Im südlichen, rechtwinklig angefügten Flügel war die Kinderstation der Klinik untergebracht. Die Kommunalhygiene hatte die Kellerräume belegt.

Platz machen soll das Zeugnis des Neuen Bauens in Magdeburg für eine 100 Millionen-Euro-Investition. Hier entsteht das neue Herzzentrum des Magdeburger Universitätsklinikums. Immer wieder hatte es Kritik daran gegeben, dass die räumlichen Voraussetzungen der entsprechenden Einrichtungen in Magdeburg nicht mehr mit den Anforderungen an die Ausstattung von Kliniken mit einer Maximalversorgung entsprechen. Auch die Leitung des Klinikums hatte mehrfach darauf hingewiesen, dass ein Neubau benötigt werde.

Bauherr für die jetzige Investition ist das Land Sachsen-Anhalt.