Magdeburg l  Die Unternehmer aus Magdeburg, darunter auch Gastronomen, kochen für Menschen in systemrelevanten Berufen, die in der Corona-Krise den Alltag am Laufen halten. Sie liefern mittlerweile täglich bis zu 200 Essen unter anderem an Krankenhäuser, Feuerwehrwachen, Heime, an Mitarbeiter von Unternehmen, die an verschiedenen Einrichtungen für Sicherheit und Ordnung sorgen sowie Rettungswachen.

Eben an alle, die derzeit nicht immer die Zeit für ein warmes Mittagessen finden. Auch an eine Magdeburger Hilfsorganisation, die für Obdachlose kocht, liefern die Unternehmer Lebensmittel. Die Aktion wird von den Akteuren aus Eigenmitteln sowie auch aus Sach- und Geldspenden von anderen Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen finanziert. Alle Spenden werden ausschließlich dem guten Zweck, der Lieferung von kostenlosem Essen, zugeführt. Gekocht wird unter anderem in der Küche der MDCC-Arena.

Vom Engagement beeindruckt

OB Trümper zeigte sich von dem privaten Engagement beeindruckt. „Wenn sich in so einer Phase, in der die Gastronomen und Unternehmer selbst nichts machen können, sie sich zusammentun, um anderen zu helfen, dann ist das eine ganz tolle Sache“, sagte Trümper. Die Aktion zeige auch, „dass in so einer Krise der Zusammenhalt da ist“.

Im Gespräch mit den Unternehmern bekräftigte Trümper seine Einschätzung, dass für Magdeburg schrittweise Lockerungen möglich und auch nötig seien. Die Entwicklungen der Neuinfektionen ließe dies zu. Wenn sich die Magdeburger weiter so verhalten wie in den zurückliegenden Wochen, sehe er keine Probleme, beispielsweise Geschäfte und Restaurants (hier zunächst im Außenbereich), aber auch Schulen und Kitas wieder zu öffnen. Das müsse jedoch schrittweise und weiterhin nach den Schutz- und Hygienemaßnahmen erfolgen, „wir dürfen nicht leichtsinnig sein“, so Trümper. „Man muss zulassen, dass gerade auch die kleinen Unternehmen wieder anfangen können und die Chance haben, für ihre Existenz zu arbeiten.“