Magdeburg l Ordnungsamt und Polizei haben am ersten Mai-Wochenende wieder Dutzende Bereiche in Magdeburg kontrolliert. Dabei wurden mehrere Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt. Die Verstöße im Überblick:

Gaststätten
Am 1. Mai wurde der Betrieb auf einer Gaststätten-Terrasse mit mehr als zehn Personen beendet. Gegen den Betreiber wurde Anzeige erstattet und das Verfahren an die Staatsanwaltschaft abgegeben, teilte die Stadt Magdeburg am Dienstag mit. In Neue Neustadt wurde eine Feier von zehn Anwohnern beendet.

Spielplätze/Stadtpark
Auf insgesamt fünf Spielplätzen konnten, vermutlich jugendliche, Personen festgestellt werden, die beim Eintreffen des Ordnungsamtes die Flucht ergriffen. Die verstärkte Präsenz im Stadtpark ergab keine Verstöße. Wildes Urinieren war nicht festzustellen.

Tourismus
Am 2. und 3. Mai wurde verstärkt im Bereich des Magdeburger Zoos kontrolliert. An beiden Tagen wurden über 70 Verstöße gegen die Einreisebestimmungen aus anderen Bundesländern festgestellt. Die überwiegende Anzahl der Einreisenden stammte aus Niedersachsen. Aufgrund der vor Ort abgestellten Fahrzeuge dürfte die Zahl der tatsächlich eingereisten Personen deutlich höher liegen. Die erwischten Personen werden mit einer Ordnungswidrigkeit geahndet. Diese kann 250 Euro kosten. Unterdessen weist der Zoo auch auf seiner Facebook-Seite darauf hin, dass nur Gäste aus Magdeburg und dem Umland den Park besuchen dürfen.

Open-Air-Party
Das Ordnungsamt hat zwei verbotene Open-Air-Partys beendet. Bereits am 30. April kam es im Bereich der Grünanlage Florapark zu einem größeren Einsatz mit der Polizei, weil dort mehr als 30 Personen feierten. Ein großer Teil der Anwesenden ergriff beim Eintreffen der Beamten die Flucht, wobei eine Person so heftig Widerstand leistete, dass diese mit Handfesseln fixiert werden musste, berichtete die Stadt Magdeburg. Entsprechende Anzeigen werden gestellt. Am selben Tag wurde eine Gruppe von etwa 20 Personen in der Glacis am Magdeburger Ring festgestellt. Beim Eintreffen der Beamten zerstreute sich die Gruppe. Eine Person wurde noch vor Ort angetroffen. Da diese die Pflichtangaben zu ihrer Identität verweigerte, wurde die Polizei angefordert.

Friseure
Am Montag wurden 18 Friseurfilialen kontrolliert. Die Einhaltung der Hygiene- und Schutzvorschriften seien vorbildlich gewesen. Lediglich die Umsetzung der Pflicht zur Führung der Kundenlisten wurde bemängelt, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

Insgesamt gab es 212 Kontrollen auf Spielplätzen, 195 im gewerblichen Bereich sowie 172 auf Grünflächen und an Versammlungsorten. Beim Ordnungsamt gingen 18 corona-bezogene Anrufe ein.