Magdeburg l Monique Frese hat innerhalb von anderthalb Jahren schon ihr zweites Fahrrad an einen Langfinger verloren. Das erste verschwand in einem Keller in Stadtfeld, das zweite vor dem Hauptbahnhof. Und das obwohl die Räder jedes Mal angeschlossen waren, wie sie am Redaktionstelefon beteuert. „Das ist zum Verzweifeln. Jetzt habe ich auch noch Ärger mit der Versicherung, weil schon das zweite Rad weg ist“, erzählt sie. Es müsse mehr gegen die vielen Diebstähle getan werden, findet die 38-jährige Magdeburgerin.

Intensivtäter verurteilt

Die Magdeburger Polizei kann in den letzten Jahren mehr Ermittlungserfolge vorweisen. Die Zahl der aufgeklärten Diebstähle von Drahteseln lag 2017 bei 587. Das entspreche einer „weit über dem Landes- und Bundesdurchschnitt liegenden Aufklärungsquote von 21,5 Prozent“. Im Jahr 2016 konnten 20 Prozent der Diebstähle geklärt werden, im Jahr davor waren es 19,5 Prozent.

Doch auch die Zahl der registrierten Diebstähle an sich ging deutlich zurück. 782 Fahrraddiebstähle weniger seien im Jahr 2017 im Vergleich zum Jahr davor angezeigt worden. Das bedeutet einen Rückgang um 22 Prozent. „Im Bereich der Fahrradkriminalität sind es hauptsächlich Intensivtäter, die für eine Vielzahl der Straftaten im Deliktsbereich verantwortlich sind“, sagt Polizeisprecherin Beatrix Mertens. Der deutliche Rückgang der Fallzahlen sei darauf zurückzuführen, dass „mehrere dieser Intensivtäter infolge stark intensivierter Ermittlungstätigkeiten zu Haftstrafen verurteilt wurden“, erläutert Mertens.

Aber: Es wurden immer noch deutlich mehr Räder gestohlen, als Diebstähle aufgeklärt werden konnten. In Magdeburg verschwanden im Jahr 2017 insgesamt 2736 Fahrräder. Im Jahr 2016 waren es noch deutlich mehr – 3518. Das Jahr 2015 lag auf gleich hohem Niveau. In dem Jahr wurden 3517 Drahtesel gestohlen.

Versicherungen teurer

Mit dem gesunkenen Wert vom Vorjahr zählt die Elbestadt aber immer noch zu den Hochburgen beim Fahrradklau. In Leipzig wurden im vergangenen Jahr 1756 Fahrräder pro 100.000 Einwohner gestohlen. Es folgten Halle (1659), Münster (1432) und Magdeburg (1149).

In Städten, in den mehr Räder gestohlen werden, ist der Versichungsschutz teurer, hat das Versicherungsportal Verivox ermittelt, da die Versicherungen für ihre Kalkulation unter anderem auf längerfristige Diebstahlszahlen zurückgreifen und unterschiedliche Zuschläge verteilen.

Die Mehrkosten fürs Fahrrad in der Hausratversicherung betragen in Magdeburg rund 68 Euro; in München sind es nur 29 Euro; in Rostock 36 Euro.