Etwa 20 Jugendliche der linken Szene haben in Magdeburg randaliert. Als die Polizei die Personalien aufnahm, wurde sie angegriffen.

Magdeburg (vs) l Durch einen Zeugen wurde der Magdeburger Polizei am 18. Juni 2019 gegen 20.40 Uhr mitgeteilt, dass eine Personengruppe von etwa 20 bis 25 Personen in der Schöninger Straße einen geparkten Pkw Audi beschädigen. Dabei wurde durch eine Person ein Seitenspiegel abgebrochen und die Frontscheibe beschmiert. Im Anschluss bewegte sich die Gruppe weiter stadteinwärts und konnte wenig später durch Polizeikräfte im Bereich Südring gestellt werden.

Als die Polizei dort eintraf, flüchteten mehrere der Personen unerkannt aus der Gruppe heraus in verschiedene Richtungen. Ein Großteil der Gruppe, die von der Polizei der linken politischen Szene zugeordnet wird, konnte jedoch noch im Nahbereich gestellt werden. Insgesamt wurde von 18 Personen die Personalien festgestellt. Während der Identitätsfeststellung versuchten sich vier Personen durch Flucht sowie durch schlagen und treten der Identitätsfeststellung zu entziehen. Dabei wurden zwei Polizeibeamte im Gesicht und am Bein leicht verletzt. Die vier Personen, drei Männer im Alter von 24, 26, und 32 aus Magdeburg sowie eine 17-jährige Magdeburgerin, mussten daraufhin fixiert werden.

Während der gesamten polizeilichen Maßnahme verhielt sich die Personengruppe verbal sehr aggressiv. Nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen wurden alle beteiligten Personen vor Ort entlassen. Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte wurden von der Polizei angefertigt.