Online-Abstimmung

Magdeburger Kirche greift nach dem Titel „Kirche des Jahres“

Die Wahl zur Kirche des Jahres steht vor dem Finale. Mit dabei ist die Ambrosiuskirche aus dem Magdeburger Stadtteil Sudenburg.

Von Marco Papritz
Die Ambrosiuskirche ist derzeit für den letzten Bauabschnitt der Fassadensanierung eingerüstet. Zum Ende des Jahres wird sie sich in ihrem Perlmuttfarbton zeigen - ganz so wie bei ihrer Erbauung.
Die Ambrosiuskirche ist derzeit für den letzten Bauabschnitt der Fassadensanierung eingerüstet. Zum Ende des Jahres wird sie sich in ihrem Perlmuttfarbton zeigen - ganz so wie bei ihrer Erbauung. Foto: M. Papritz

Magdeburg - Zwar verhüllen gegenwärtig Baugerüste den Blick auf das Eingangsportal, aber vielleicht ist das auch ganz gut so. Denn nur in diesem Bereich zeigt sich die Ambrosiuskirche noch nicht von ihrer besten Seite, weil hier die Fassadensanierung gerade erst angelaufen ist. Dennoch ist das 1877 in der neogotischen Bauweise errichtete Gotteshaus für die Wahl zur Kirche des Jahres nominiert worden.

Wie das „Tor des Monats“

Im Internet besteht noch bis zum 15. Mai 2021 die Möglichkeit, sich an der Abstimmung zu beteiligen und so der Kirche zum Titel zu verhelfen.

Möglich macht dies die Kiba-Stiftung (Evangelische Stiftung zur Wahrung kirchlicher Baudenkmäler), welche die Sudenburger Kirche im vergangenen Jahr im Oktober zur Kirche des Monats gekürt hatte. Ähnlich wie bei der Wahl zum Tor des Monats steht damit automatisch eine Teilnahme bei der Wahl zur Kirche des Jahres fest, wie Konstantin Rost erklärte. Der Pfarrer freute sich über die Aufmerksamkeit, die die Sankt-Ambrosius-Kirche „auch über die Stadtgrenzen hinaus“ mit der Nominierung erfährt.

Zwar gilt der olympische Gedanke „dabei sein ist alles“, aber es wäre doch prima, wenn in diesem Jahr nicht nur der Abschluss der fünfjährigen Fassadensanierung, die Wiedereröffnung des Sudenburger Adventmarktes auf dem Ambrosiusplatz (2020 musste er coronabedingt abgesagt werden) und dazu noch der Titelgewinn „Kirche des Jahres“ gefeiert werden könnte.

Die Abstimmung ist auf der Internetseite der Stiftung zu finden.