Kriminalität

Mann rast mit 180 km/h durch Magdeburg

Bei einer Verfolgungsjagd quer durch Magdeburg raste ein Auto mit 180 km/h durch die Stadt.

Von Rainer Schweingel

Magdeburg l Am Dienstag gegen 2.30 Uhr war einer Streife ein schwarzer PKW Audi aufgefallen, als dieser mit überhöhter Geschwindigkeit vom Wendefurther Weg in die Blankenburger Straße in Magdeburg-Lemsdorf einbog. Beim Versuch das Fahrzeug mit Hilfe von Blaulicht und Martinshorn zu stoppen, gab der Fahrer weiter Gas. Eine 30 km/h-Zone durchfuhr er mit ca. 90 km/h. Auf Höhe Kreuzung Hermann-Hesse–Straße beschleunigte der unbekannte Fahrzeugführer abermals, bis in einen Geschwindigkeitsbereich von ca. 180km/h, teilte die Polizei mit. Während der Raserei durch Magdeburg schaltete der Rowdy das Licht am Audi aus und überholte einen Rettungswagen auf Einsatzfahrt. Mehrere auf Rot geschaltete Ampeln im Bereich Rebenweg und Leipziger Chaussee wurden überfahren. Über die Schilfbreite ging es weiter bis in den Schanzenweg und Hettstedter Straße. Hier stoppte das Fluchtfahrzeug und die Insassen sprangen aus dem Auto. Einer der Insassen, ein 22-jähriger Magdeburger, konnte in unmittelbarer Nähe geschnappt werden. Er war Beifahrer im Audi. Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeuges konnten Hinweise zur Identität des Fahrers ermittelt werden. Der Audi selbst war stillgelegt, das am Fahrzeug angebrachte Kennzeichen gehörte an einen anderen PKW. Der Beifahrer stand unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Im Innenraum des Audis fanden die Beamten Zubehör zum Drogenkonsum. Bei der Durchsuchung der Wohnung des mutmaßlichen 32-jährigen Fahrzeugführers, konnten mehrere kleine Pflanzen Cannabis, Drogen in Form von Pilzen und weiteres Drogen Zubehör aufgefunden werden. Der Fahrer des PKW Audi selbst, ist weiterhin auf der Flucht.