Magdeburg l Der Titel Mrs. Deutschland soll zeigen, dass Misswahlen nicht nur etwas für junge Frauen Anfang 20 sind. Die Altersbegrenzung in dieser Kategorie beträgt 50 Jahre und die Damen dürfen auch schon verheiratet sein und oder Kinder haben. „Mehr Lebenserfahrung ist definitiv von Vorteil, um als Vorbild für junge Frauen aufzutreten“ findet die aktuelle „Mrs. Deutschland 2020“ Anna Prohodski (32) aus Magdeburg.

Anna hat schon viel Erfahrung in der Schönheitsindustrie gesammelt und das merkt man ihrem Auftreten auch an. Sie ist sehr selbstbewusst und weiß genau, wie man richtig für ein Foto posiert. Von klein auf modelt und schauspielert die gebürtige Weißrussin, berichtet sie. Von sich selbst sagt sie, dass sie mit High Heels geboren wurde. „Zu meiner Geburt hat mein Vater mir schon High Heels geschenkt. Er wollte von Anfang an, dass ich eine Prinzessin werde.“

Misses kein Freund von Schönheits-OP

Eine Prinzessin im klassischen Sinne ist sie zwar noch keine, dafür trägt sie aber bereits prinzessinnenhafte Kleider und die passende Krone. 2019 wurde Anna Prohodski schon Mrs. Sachsen-Anhalt und darf sich nun über einen weiteren Titel freuen – Mrs. Deutschland 2020. „Mit den Titeln möchte ich zeigen, dass jede Frau natürlich schön ist und selbstbewusst sein sollte. Ich unterstütze den Trend zu mehr Normalität in der Schönheitsindustrie.“ Anna ist kein Freund von Schönheitsoperationen oder dem Fitnesswahn, wie er sonst in der Branche üblich sei.

Geboren wurde Anna Prohodski in Minsk. Als Kind ging sie dort zwei Jahre auf die „National School of Beauty“. „Man lernt dort eine Menge über das Modeln, Styling und Manieren. Aber auch sich selbst zu lieben und dass wahre Schönheit von innen kommt.“ Diese Ausbildung, so sagt sie, hat ihr bereits nationale sowie internationale Aufträge gebracht. „Ich war schon Unterwäschemodel und hatte Kampagnen in den USA und Deutschland.“

Magdeburg ist ihre Heimat geworden, aber beruflich ist sie häufig in Berlin. Dort sei sie auch als Model bei mehreren Agenturen gelistet.

Bloggerin auf Instagram

Unter dem Synonym „Anna Geddes“ bloggt sie zudem viel auf Instagram. Hier nimmt sie ihre Zuschauer mit in ihren Alltag. Dabei filmt und erklärt sie zum Beispiel ihre kosmetischen Behandlungen oder zeigt, wie sie ein leckeres Gericht kocht. Sie verreist häufig, weshalb auch viele Urlaubsbilder zu sehen sind. „Ich möchte durch positive Beiträge und meine positive Ausstrahlung Menschen inspirieren und aufmuntern, wenn sie mal einen schlechten Tag haben.“

Für die Zukunft hat sie viele Pläne und Träume. „Seit der Corona-Pandemie habe ich das Kochen von Gourmet-Rezepten für mich entdeckt, eventuell bin ich bald auch als Köchin im TV zu sehen.“

Etwas TV-Erfahrung hat sie bereits im Frühjahr sammeln können, denn sie wurde einige Male für das Sat1-Frühstücksfernsehen interviewt. Genaueres möchte sie aber noch nicht verraten. Was sie aber verrät ist, dass sie unbedingt eine eigene Organisation für wohltätige Zwecke gründen möchte. „Das Leben ist ein Geben und Nehmen, ich möchte Menschen und Tiere unterstützen, wo ich kann.“

Schule für Mädchen

Und dann ist da noch die Idee einer eigenen Schule für Mädchen, ähnlich wie sie sie selbst besucht hat. „In Deutschland gibt es keine Schule, die Mädchen so erzieht, dass sie positiv denken und sich nicht nach Standards richten. Jedes Mädchen sollte sich schön und wie eine Königin fühlen.“