Magdeburg l Schön war’s! Ein Jahr lang hatte Elisabeth Pfeif aus Magdeburg den Titel Miss Sachsen-Anhalt inne. Nun neigt sich ihre „Amtszeit“ als „Schönste des Landes Sachsen-Anhalt“ dem Ende. Bis zum 1. November 2017 können sich andere hübsche Geschöpfe um ihre Nachfolge bewerben.

Es warten Schärpe, Krönchen und Schaulauf-Events. Auftritte bei der Modavision, Fashion-Week, in einer Talkshow und auf dem Renntag gehörten zu den Veranstaltungen, auf denen die 19-Jährige als Miss Sachsen-Anhalt unterwegs war. „Auf so etwas sollte man definitiv Lust haben, wenn man eine Miss werden möchte. Und Zeit sollte man auch mitbringen“, erklärt sie.

Model oft am Wochenende aktiv

Viele Veranstaltungen seien am Wochenende, darüber müssen sich die Bewerber im Klaren sein. „Man ist dort als Ehrengast geladen, da kann man nicht einfach absagen.“

Obgleich auch so mancher private Termin verschoben werden musste, würde sie sich immer wieder bewerben. „Man lernt sehr viele Menschen kennen und bekommt viele positive Reaktionen.“ Allein wie viele Selfies die Leute mit ihr geknipst haben, könne sie schon nicht mehr zählen. Viele meinten, dass sie in Natura viel schöner sei als auf Fotos.

Model präsentiert Sachsen-Anhalt

Doch Schönheit ist in dem Job als Miss bei weitem nicht alles. Kontaktscheu dürfe man nicht sein. Und wer offen, natürlich und herzlich rüberkommt punkte ebenso. Ein „helles Köpfchen“ ist auch von Vorteil, schließlich repräsentiere man gewissermaßen sein Land.

Elisabeth selbst hat gerade ihr Abitur gemacht. Was sie beruflich machen möchte, wisse sie noch nicht so recht. Daher gönnt sie sich noch ein Freiwilliges Soziales Jahr – vorzugsweise in ihrer Heimatstadt Magdeburg, bereit das Land zu verlassen, sei sie hierfür aber auch. „Ich brauche noch ein wenig Zeit, um mir darüber klar zu werden, was ich will.“

Miss Sachsen-Anhalt sitzt in Jury

Als Absolventin hat sie nun jedenfalls etwas mehr Zeit, sich in den letzten Wochen ihrer „Amtszeit“ auf das Miss-Sein zu konzentrieren. Zur Wahl ihrer Nachfolgerin werde sie in der Jury sitzen.

Begleitet wird sie an diesem Tag wohl von Paul Nitschke. Der 19-Jährige, den sie 2016 beim Oktoberfest in Magdeburg kennenlernte, wird nämlich ins Rennen um die Wahl zum Mister Sachsen-Anhalt gehen. Als Leistungsschwimmer beim SC Magdeburg dürfte er den Körperbau jedenfalls mitbringen.

Schwimmer vom SC Magdeburg bei der Wahl

Und Modelerfahrungen hat er auch. Beim Modelcasting zur Modavision gehörte er zu den Gewinnern und wird nun am 28. Oktober 2017 bei der Fashion- und Lifestyle-Show im Maritim auf dem Laufsteg zu sehen sein.

Ob Paul Nitschke bei der Wahl zum Mister Sachsen-Anhalt auf weitere Konkurenten aus Magdeburg treffen wird, ist noch nicht raus.

Bewerbungsfrist endet 1. November 2017

Auch für Männer ist die Bewerbungsfrist noch nicht abgelaufen. Bis zum 1. November 2017 können sich junge Männer und Frauen, die mindestens 16 Jahre und höchstens 28 Jahre alt sind, bewerben. Zu den Teilnahmebedingungen gehört u. a., dass sie ledig sind, die deutsche Staatsangehörigkeit inne haben und keine Nackt- oder Oben-ohne-Fotos öffentlich gemacht wurden.

Veranstalter des Schönheitswettbewerbs ist die Miss Germany Corporation (MGC) um die Geschäftsführer Max und Ralf Klemmerer, nicht zu verwechseln mit der Miss Germany Organisation, die in Magdeburg u. a. die Wahl zur Miss Intercontinental veranstaltete.

Der Bewerbungsbogen und weitere Informationen zur Wahl sind unter www.missgermany.de abrufbar. Die Wahl findet am Sonntag, 5. November, von 14 bis ca. 17 Uhr im Einkaufszentrum „Schöne Aussicht“ Am Marktwege 2 in Leißling statt.