Magdeburg l „Wir wollen mit unserem neuen Angebot gleich zwei Ziele erreichen“, sagt Christoph Hackel, Geschäftsführer des Moritzhofs, der die Idee zu dem neuen Angebot „Hof on Air“ hatte. Zum einen kann das Kulturzentrum am Moritzplatz damit trotz Kontaktverbot sein Publikum erreichen und ansprechen. Zum anderen erhalten so lokale Künstler aus Magdeburg und Umgebung eine Möglichkeit, trotz der komplett weggebrochenen Auftritte aufgrund der Regelungen zur Corona-Pandemie ihr Programm zu präsentieren. „Die etwas andere Luftbrücke“ nennt der Moritzhof seine Hilfsaktion.

„Wir haben dazu unser ‚Kino unterm Dach‘ umfunktioniert“, erklärt Hackel. In den weinroten Sitzreihen können die Protagonisten Platz nehmen und Auszüge aus ihren Programmen präsentieren. Die Aufnahmen werden entweder direkt auf der Facebook-Seite des Moritzhofs live gezeigt oder für die zusätzliche Nachbearbeitung aufgezeichnet und später veröffentlicht. Das Angebot könne natürlich nur entsprechend den gültigen gesundheitlichen Vorgaben genutzt werden, so der Moritzhof-Chef weiter.

Für die Künstler kostenlos

„Das Angebot ist für die Künstler natürlich völlig kostenlos“, betont Christoph Hackel. Technik, Bühne und alles weitere wird gestellt. Um sie zusätzlich zu unterstützen, ruft der Moritzhof die Zuschauer auf den heimischen Sofas dazu auf, für die gezeigten Künstler und andere Kunstschaffende zu spenden, denen in der aktuellen Krise finanziell das Wasser ganz schnell bis zum Hals steht. Die Stadt führe derzeit Gespräche, um einen Fonds für Künstler zu schaffen, sagt Hackel. „Daran wird gearbeitet. Wenn es ihn gibt, zahlen wir die bei uns eingegangenen Spenden ein“, erklärt er und freut sich: „Die ersten Spenden sind bereits eingegangen.“

Das Angebot „Hof on Air“ ist am vergangenen Wochenende gestartet worden. Zum Auftakt stellte der Vorstandsvorsitzende des Trägervereins Artist e. V., Kabarettist Lars Johansen, das Projekt vor und ließ seinen bekannten Magdebürger Nachschlag los.

Ähnliches Projekt am Hassel

Am Sonnabend spielten Monorebels Livemusik, die dazu auf dem Hof des Kulturzentrums auflegten. An diesen Stream schloss sich direkt das Café Central am Hasselbachplatz an, das ein ähnliches Projekt gestartet hat.

Am Sonntagnachmittag schließlich las Märchenerzählerin Janine Freitag Geschichten von Gier, Krankheit, Hoffnung und Glück vor. „Von ihr wollen wir noch weitere Märchen präsentieren. Und auch unsere aktuelle Ausstellung in der Hofgalerie werden wir ins Netz stellen, so dass ein digitaler Besuch möglich ist“, sagt Christoph Hackel.

Infos und Kontakt unter www.moritzhof-magdeburg.de. Die Auftritte sind unter www.facebook.com/moritzhof zu sehen.