Magdeburg l Zu einem tragischen Unglück ist es am Sonnabend wohl im Magdeburger Süden gekommen. Gegen 16.30 Uhr meldeten Passanten ein Mann, der im Salbker See 1 geschwommen sei. Kurz darauf seien Hilferufe gehört worden und der Mann war nicht mehr zu sehen. Einige Badegäste schwammen sofort auf den See hinaus, um der Person zu Hilfe zu eilen. Als sie die Stelle erreichten, an der zuvor die Person um Hilfe rief, war niemand mehr an der Wasseroberfläche auffindbar.

Taucher der Feuerwehr suchten mit einem Großaufgebot nach dem Vermissten in dem Gewässer, in dem Baden offiziell verboten ist. Die Polizei unterstützte die Suche mit eine Hubschrauber mit Wärmebildkamera sowie weiteren Einsatzkräften an Land. Im Verlauf der Suchaktion meldete sich ein 27-jähriger Mann. Er teilte mit, mit einem Bekannten am Salbker See baden gewesen zu sein. Sein 29-jähriger Freund sei auf den See hinausgeschwommen. Er hätte ihn dann aus den Augen verloren und er sei bislang nicht zurückgekehrt. Inoffiziell nutzen viele Menschen den See als Badegewässer. Angehörige des Vermissten wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Nach mehrstündiger intensiver Suche wurden die Maßnahmen aufgrund der zunehmenden Dunkelheit und den somit schlechten Sichtverhältnissen zunächst abgebrochen, teilte ein Polizeisprecher mit. Wie es weitergeht, war am Sonntagnachmittag noch unklar.