Magdeburg l Der öffentlich zugängliche Aufzug in der Magdeburger Leiterstraße wird nicht nur als Zugang zur Zwickmühle und zur Landeszentrale für politische Bildung genutzt, sondern auch als Toilette. „Schon beim Öffnen des Aufzuges kam mir ein unsagbarer Gestank entgegen und nach dem Verschließen der Aufzugtür war der beißende Uringeruch so unerträglich, dass ich den Atem anhalten musste. Zudem befanden sich entsprechende Pfützen auf dem Boden“, schrieb eine Volksstimme-Leserin kürzlich.

Das ekelerregende Wildpinkler-Problem ist bei der Wohnungsbaugesellschaft (Wobau) Magdeburg durchaus bekannt. Aufgrund der wiederholt auftretenden Verschmutzungen in der Vergangenheit sei der Aufzug mittlerweile nicht mehr ganztägig nutzbar, sondern werde nur während der Geschäftszeiten der Mieter freigeschaltet. „Hierdurch wurde bereits eine Verbesserung der Situation erreicht“, heißt es in der Mitteilung der Wobau-Pressestelle. Der Aufzug werde täglich vom Hauswart sowie den Mietern kontrolliert und Verunreinigungen würden sofort beseitigt.

Die Reinigung des Fahrstuhls gestaltet sich allerdings besonders aufwändig. „Zur Behandlung muss ein spezielles Reinigungsmittel eingesetzt werden. Aufgrund der baulichen Gegebenheiten muss hierzu neben einer Reinigungsfirma auch die Aufzugswartungsfirma beauftragt werden“, erklärte die Pressestelle der Wobau. Dennoch sei man jederzeit bemüht, zeitnah auf die Verunreinigungen zu reagieren.