Magdeburg/Rostock l Seit 2019 fahren Rostocker Schüler kostenlos mit Bus und Bahn. Die Hansestadt an der Ostsee hielt als Vorbild her für die Magdeburger Ratsinitiative pro Schülerfreifahrt ab August 2021. Oberbürgermeister Lutz Trümper beharrt auf Unterschiede – was die Kosten anbelangt.

Zur Ratssitzung im Dezember 2020 lieferten sich Lutz Trümper und seine SPD-Parteikollegin Julia Brandt einen kurzen Schlagabtausch, der Nachwirkungen zeitigt. Zur Entscheidung stand die im Rat maßgeblich von der SPD-Fraktion gegen den Oberbürgermeister durchgesetzte Schülerfreifahrt ab Schuljahresbeginn 2021/22. Wider das Kosten(gegen)argument Trümpers und die Kalkulation der Stadtverwaltung (jährlich rund 8,4 Millionen Euro Mehrkosten für die Stadtkasse) hatten die SPD und auch andere Ratslager (Grüne/future! und Linke) das Beispiel Rostock angeführt. Bei nur etwas kleinerer Schülerzahl (Magdeburg hat rund 22.000, Rostock rund 18.000 Schüler) entschädigt die Ostsee-Stadt ihre Verkehrsbetriebe für die hier 2019 eingeführte Schülerfreifahrt mit jährlich 4,3 Millionen Euro, also mit mehr als vier Millionen Euro weniger als in Magdeburg angesetzt.

Trümper argumentierte, dass Rostock und Magdeburg nicht zum Vergleich taugten, weil Rostock ein paar Tausend Schüler weniger, ein kürzeres Streckennetz und vor allem einen generell niedrigeren Nahverkehrstarif habe: „Dort kostet das ermäßigte Monatsticket 29 Euro, bei uns über 40. Unsere Rechnung geht also auf.“ Julia Brandt setzte sich kurz ans Internet und konterte: „Rostock liegt beim ermäßigten Monatsticket sogar höher als wir bei über 43 Euro. 29 Euro kostet ein Vorschulticket, das es bei uns nicht gibt.“ (In Magdeburg zog der Preis fürs ermäßigte Monatsticket erst im neuen Jahr auf 45 Euro an; in Rostock liegt er gleichbleibend bei 43,50 Euro).

Entschuldigung fällig?

Trümper zeigte sich für den Moment überrumpelt, kündigte vier Tage später auf einer Folgesitzung seinen vorzeitigen Rücktritt – auch wegen Verwerfungen mit dem eigenen Lager – an und erklärte auf Brandts Parade im Rat bezogen nachträglich: Das werde er prüfen lassen und sich für die Fehlinformation entschuldigen, soweit Brandt im Recht gewesen sei – oder aber herausfinden, dass es dazu keinen Grund gibt.

Die Ergebnisse der von Trümper anberaumten Prüfung liegen nun vor und leiten für ihn selbst Entlastung her. Zwar zitierte Brandt im Rat die aktuellen Rostocker Tarife und ihre Vergleichbarkeit mit den Magdeburgern korrekt, jedoch hätten alle Rostocker Schüler vor Einführung der Freifahrt 2019 Anspruch auf ein ermäßigtes Schülerticket für monatlich 29 Euro gehabt. Vergleichbares gab und gibt es in Magdeburg nicht, womit der Oberbürgermeister richtig gelegen habe. Die Entschuldigung erging vonseiten Julia Brandts an Trümper.

Tarife hin oder her: Am Ende bleibt die Frage, warum der Schülerverkehr in Rostock preiswerter zu bewerkstelligen sein soll als der in Magdeburg. In Magdeburg werden die Schülerfreifahrt-Konditionen mit MVB und Nahverkehrsverbund erst ausgehandelt; Rabatte zur Entlastung der Stadt sind Ratsauftrag. Der Acht-Millionen-Mehrkosten-Batzen pro Jahr war eine Schätzung sozusagen für den – mit Blick auf den Haushalt – allerschlimmsten Fall.

Einwohner, Schüler, Nahverkehrspreise – Magdeburg und Rostock im Vergleich

Einwohner

  • Magdeburg 240.000
  • Rostock 209.000

Schüler

  • Magdeburg 22.000
  • Rostock 18.000

Nahverkehrspreise

  • Magdeburg (aktuelle Allgemeintarife in Euro)
    • Einzelkarte 2,30
    • Einzelkarte ermäßigt 1,80
    • Wochenkarte 19,80
    • Monatskarte 59,20
    • Monatskarte ermäßigt 45,00
  • Rostock
    • Einzelkarte 2,30
    • Einzelkarte ermäßigt 1,70
    • Wochenkarte 20,00
    • Monatskarte 58,00
    • Monatskarte ermäßigt 43,50
    • Schülerticket

Magdeburg
Ein Drittel der Magdeburger Schüler fahren nach Landesgesetz kostenlos, weil ihre Schulwege (je Alter) länger als zwei bis drei Kilometer sind. Andere Schüler können ermäßigte Monatskarte (aktuell 45 Euro) lösen. Ab Schuljahresbeginn 2021/22 sollen alle Schüler mit Hauptwohnsitz in Magdeburg kostenlos fahren.

Rostock
Seit dem Schuljahr 2019/20 fahren alle Rostocker Schüler (Hauptwohnsitz) kostenfrei. Vor Einführung des kostenlosen Schülertickets boten die Rostocker Verkehrsbetriebe ein ermäßigtes Schülerticket für 29,50 Euro im Monat an.

Kalkulation zum Schülerticket

Magdeburg
Die Stadt rechnet bei Einführung des kostenfreien Schülertickets mit jährlichen Mehrkosten in Höhe von 8,43 Millionen Euro, die aus der Stadtkasse zu begleichen sind.

Berechnet wurde für die im Stadtrat sehr umstrittene Kalkulation der Preis für das ermäßigte Monatsticket mal Schülerzahl mal zwölf (Monate), abzüglich der vom Land erstatteten 2,72 Millionen Euro für Schüler mit weitem Schulweg. Rabatte für den Schülerverkehr wurden bisher nicht ausgehandelt.

Rostock
Auf Basis der alten Schülermonatskarte (29,50 Euro) handelte Rostock Rabatte mit seinem Verkehrsunternehmen aus und kalkuliert abzüglich der auch im Land Mecklenburg-Vorpommern gewährten Landeszuschüsse für Schüler mit weiten Schulwegen mit jährlichen kommunalen Mehrkosten für die kostenfreie Schülerbeförderung in Höhe von 4,3 Millionen Euro.