Magdeburg l Die während der Schließzeit durchgeführte Beckenabdichtung habe zu Problemen geführt, so dass die Magdeburger Schwimmhalle erst zwei Tage später wieder genutzt werden kann, sagte Sprecherin Kerstin Kinszorra. Die Elbeschwimmhalle war seit dem 26. Juni wegen der Wartungsarbeiten geschlossen.

Bereits in den Herbstferien 2016 musste eine poröse Beckendichtung in der Elbe-Schwimmhalle ausgetauscht werden. Trotz des Austauschs hatte sich nach Angaben der Stadtverwaltung aber dennoch Wasser unter dem Edelstahlbecken gesammelt. Mit Beginn der Sommerschließzeit wurde der Bereich erneut überprüft und kleinere Risse im Edelstahlbecken festgestellt, die repariert und beseitigt wurden. Diese Arbeiten wurden am 18. Juli abgeschlossen, so dass seit Mittwoch das Becken noch einmal gereinigt wurde und das Wasser eingelassen werden kann.

Befüllung dauert fünf Tage

Die Befüllung des Beckens wird fünf Tage dauern. Anschließend muss das Wasser erwärmt und die Wasseraufbereitungsanlage in Betrieb genommen werden. Da auch die anderen drei Schwimmhallen (Schwimmhalle Diesdorf, Schwimmhalle Olvenstedt und Schwimmhalle Nord) planmäßig wegen Wartungsarbeiten geschlossen sind, ist am 24. und 25. Juli keine kommunale Schwimmhalle geöffnet. Sprecherin Kerstin Kinszorra: „Wir bitten unsere Besucher und Gäste, an den beiden Tagen auf unsere Freibäder und auf die Naherholungszentren Barleber See und Neustädter See auszuweichen.“

Ab 26. Juli ist die Halle dann für Besucher und Gäste von 12 bis 20 Uhr geöffnet. Bis zum 9. August kann die Elbe-Schwimmhalle montags bis freitags von 12 bis 20 Uhr sowie an den Wochenenden von 10 bis 16 Uhr besucht werden.