Magdeburg l Das Polizeirevier an der Hallischen Straße in Magdeburg ist aktuell nur noch ein hohler Vogel. In dem Gebäude, das eine Polizeigewerkschaft einst als „schlechtestes Dienstgebäude Deutschlands“ bezeichnet hatte, geht die Sanierung unübersehbar voran. Durch den Fund von Asbest waren die Arbeiten um mehrere Monate zurückgeworfen worden, sagt Gundula Kirchheim-Döring vom Landesbetrieb Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt (BLSA). 600 Tonnen Wandputz mussten entsorgt werden.

Der Landesbaubetrieb ist für das Großprojekt am Hasselbachplatz verantwortlich, bei der das Gelände der alten Festungskaserne seit Ende 2018 modernisiert wird. Die verschiedenen Abteilungen der Polizeiinspektionen Magdeburg und Zentrale Dienste werden dort künftig zu finden sein. „Über 900 Beamte werden hier ihren Arbeitsplatz haben“, sagt Polizeirat Jens Isensee, der das Projekt seitens der Polizei begleitet.

Mit dem Abriss der alten Sporthalle an der Eisenbahnbrücke begann das Projekt vor gut zwei Jahren. Inzwischen steht an der Ecke Buckauer Tor bereits der erste Neubau. „Hier liegen wir gut im Zeitplan“, sagt Gundula Kirchheim-Döring.

Mit Stützen gesichert

Der Klinkerbau an der Hallischen Straße wurde gerade im Innenhof mit großen Stahlstützen gesichert. „Wir werden abschnittsweise alle Decken rausnehmen“, erklärt sie. Bis 2022 wird dort mindestens noch gearbeitet. Der Leiter der Inspektion Zentrale Dienste (dazu gehören unter anderem Bereitschaftspolizei, Hubschrauberstaffel und Landespolizeiorchester) wird dort seinen Sitz haben. Auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei in Prester entsteht derzeit ein neues Bekleidungslager. Wenn es Ende 2021 fertig ist, zieht das Lager von der Sternstraße dorthin.

Das alte Gebäude wird abgerissen und ein 100 Meter langer Neubau mit vier Etagen wird entstehen. Dort wird eine neue Sporthalle eingerichtet sowie ein Parkhaus für die Dienst-und Privatfahrzeuge.

40 neue Zellen

Aktuell saniert wird derzeit bereits der zentrale Gewahrsam. 40 Einzelzellen gibt es dort künftig. „Die Sicherheitsanforderungen sind gewachsen, wir passen uns dem an“, sagt Jens Isensee. Aktuell werden Zellen in Schönebeck genutzt.

Bis alle Arbeiten abgeschlossen sind, wird es noch bis Anfang 2026.

Ist ein Haus fertig gebaut oder saniert, können die Nutzer dort einziehen und das alte Gebäude wird in Angriff genommen. So wird auch am Buckauer Tor noch saniert. Dort wird künftig das Polizeirevier Magdeburg as Anlaufstelle für die Bürger zu finden sein. Aktuell sind viele Beamte auf mehreren Außenstellen verteilt. „Vielleicht wird es am Ende das beste Dienstgebäude der Polizei“, hofft BLSA-Sprecherin Beate Janßen.