Rothensee l Einsatz für die Magdeburger Feuerwehr am Donnerstag, 18. Februar 2021, gegen Mittag an der Sparschleuse Rothensee. Im Abstiegskanal war es bei einem Gütermotorschiff zu einer Havarie gekommen. In das Schiff, das auf der Seite zum Mittellandkanal festgemacht hatte, war Wasser eingedrungen.

Wie Jens Wöhlbier vom Wasserschutzpolizeirevier vor Ort sagte, war offenbar durch die Temperaturschwankungen eine Dichtung gerissen. Dadurch drang Wasser ins sogenannte Vorschiff ein. Die schiffseigene Sicherheitsanlage schlug Alarm. Durch das schnelle Eingreifen der Magdeburger Feuerwehr, die das Wasser aus dem Vorschiff pumpte, konnte Schlimmeres verhindert werden.

Sperrungen aufgehoben

Laut Jens Wöhlbier habe keine Gefahr für die Umwelt bestanden. Durch den Schiffsführer wurde mit Hilfe der Magdeburger Feuerwehr eine Plane unter das Schiff gezogen und von Innen angesaugt, damit kein weiteres Wasser eindringen konnte. Dann konnte mit Bordmitteln der Schiffsführer die defekte Dichtung austauschen.

Unterdessen ist die Sperrung für die Schifffahrt auf dem Mittellandkanal und dem Elbeseitenkanal am Donnerstag angesichts steigender Temperaturen wieder aufgehoben worden. Binnenschiffer können die Kanäle wieder nutzen, teilte das Wasser- und Schifffahrtsamt mit. Damit ist auch die Verbindung vom Kanalgebiet zur Elbe wiederhergestellt. Eine dicke Eisschichte hatte den Schiffsverkehr tagelang lahmgelegt. Schiffsführer müssen dennoch derzeit auf Eisschollen achten.