Magdeburg l Helena Freiberger ist Miss Magdeburg 2016. Die 23-Jährige setzte sich in einem Online-Voting durch und darf nun ein Jahr lang den Titel tragen. Die Wahl wird von der Miss Germany Corporation aus Oldenburg veranstaltet, die aus 18 Bewerberinnen fünf zur Onlinewahl gestellt hat.

Helena hatte nicht mit dem Sieg gerechnet, denn Modelerfahrung hatte sie bis auf ein paar Shootings bisher noch nicht: „Meine Freundinnen haben mir dazu geraten, mich zu bewerben, und dann habe ich das einfach probiert.“ Mit Erfolg.

Die Schöne will Zahnärztin werden

Die Gewinnerin kommt aus Berlin und studiert Zahnmedizin in Halle. Dass sie gar nicht aus Magdeburg stammt, hat bei der Wahl keine Rolle gespielt. Jana Baxmeyer von der Miss Germany Corporation erklärt: „Da die Miss Magdeburg-Wahl eine Onlinewahl war, ist es jedem möglich, sich für diese Wahl im Onlinebereich zu bewerben.“ Auch bei der Abstimmung ist nicht erkennbar, wer wirklich aus Magdeburg kommt und wer nicht. „Das tut mir ein bisschen Leid für die Magdeburgerinnen“, meint Helena. Aber die Regeln lassen es zu.

Trotzdem freut Helena sich über den Gewinn. Obwohl sie nicht hier lebt, hat sie eine Verbindung zu Magdeburg: „Ich habe viele Freunde in der Stadt und bin öfter zu Besuch. Die Atmosphäre hier finde ich schön, besonders am Abend.“

Uni geht vor

Zeit, Magdeburg zu besuchen, hatte Helena seit ihrem Gewinn noch nicht, denn Urlaube mit ihrer Familie und ihrem Freund standen auf dem Plan. Außerdem ist Helena im Studium stark eingespannt. So kann sie nicht an der Wahl zur Miss Sachsen-Anhalt am 4. September teilnehmen, für die sie als Städtesiegerin automatisch nominiert wäre, weil sie sich auf Klausuren vorbereiten muss: „Die Uni geht vor.“

In den nächsten beiden Semestern wird es dort nämlich ernst. Dann arbeitet die angehende Zahnmedizinerin das erste Mal in der Klinik. „Mit Zahn ziehen und Spritzen geben. Das wird abenteuerlich!“

Ihre Gewinne als Miss Magdeburg waren ein Besuch im Europa-Park Rust, ein Selfiestick und natürlich eine Schärpe, mit der sie nun zu Eröffnungen und Messen gehen darf. Bisher hat Helena noch keine Termine, aber ihre Amtszeit dauert ja noch fast ein ganzes Jahr. „Bei der Wahl zur Miss Ostdeutschland möchte ich auf jeden Fall mitmachen, vielleicht sogar bei Miss Germany.“ Sie freut sich erstmal über ihren neu gewonnenen Titel: „Es ist ein schönes Gefühl, diese Stadt zu repräsentieren.“