Freizeit

Spielwiese in Magdeburger Neustadt soll wieder hergerichtet werden

Der bunte Regenbogen steht trostlos auf der Brache. Was als „Spielwiese“ und Treffpunkt für die Nachbarn rund um den Moritzplatz in Magdeburg gedacht war, zeigt sich derzeit in einem schlechten Zustand. Doch daran soll sich schon bald etwas ändern.

Von Konstantin Kraft 11.08.2021, 00:45
Ein buntes Regenbogentor markiert den Eingang zur „Spielwiese“ an der Grünstraße.
Ein buntes Regenbogentor markiert den Eingang zur „Spielwiese“ an der Grünstraße. Foto: Konstantin Kraft

Magdeburg - Das Gras sprießt hoch und wild auf der circa 3000 Quadratmeter großen Brachfläche zwischen Grünstraße, Haldensleber- und Umfassungsstraße in der Neuen Neustadt. Trampelpfade bahnen den Weg darüber. Doch jeder Schritt kann zur Gefahr werden: Glasscherben und anderer Unrat liegt auf dem Boden verteilt. Noch schlimmer sieht es an den Rändern aus. Dort scheint die Brache zur öffentlichen Müllhalde verkommen zu sein. Vor allem Verpackungsmüll hat sich dort in Mengen angesammelt.

Davon betroffen ist auch das Umfeld des großen Aufstellers, der den eigentlichen Zweck der Wiesenfläche nördlich des Moritzplatzes aufzeigt. Die Brache war 2019 als „Spielwiese“ ins Leben gerufen worden – unter der Mitwirkung der Nachbarn im Quartier. Damit sollte dem Mangel an Spiel- und Grünflächen im Stadtteil entgegengewirkt werden. Mit bunten Aktionen wurde die Fläche in den Vorjahren mit Leben erfüllt. Davon zeugen alte Plakate. Sie verkünden den „Sommer auf der Spielwiese“ mit „Spiel-, Sport- und Verweilangeboten“. Ein Spielmobil machte hier Halt. Davon ist heute wenig zu erahnen. Zum Spiel, Sport und Verweilen lädt der Ort aktuell nicht ein.

Neue Aktionen sind geplant

Doch die Brache ist noch nicht verloren. An dem verwahrlosten Zustand soll sich schon bald etwas ändern, kündigt Franziska Müller, Quartiersmanagerin für die Neue und Alte Neustadt auf Volksstimme-Nachfrage an. Demnach wird in den nächsten Tagen eine Firma anrücken, welche die Wiese mäht und zugleich von dem Müll befreit. Als Teil der Aufräumarbeiten sollen dann auch die maroden Paletten-Konstruktionen auf der Wiese abgebaut werden. „Die Spielfläche wird wieder komplett hergerichtet“, so die Quartiersmanagerin. Für den September wären dann auch wieder eine Reihe von Projekte auf der Spielwiese geplant. Genaue Details könnten noch nicht bekanntgegeben werden.

Handlungsbedarf an der Brachfläche im Norden von Magdeburg sieht überdies die Outlaw Kinder- und Jugendhilfe gGmbH. Im Rahmen eines Projektes waren von jungen Leuten aus der Neustadt im vergangenen Jahr dort unter anderem Hochbeete eingerichtet worden. Diese befinden sich mittlerweile ebenfalls in keinem guten Zustand. „Wir kümmern uns um das, was wir da gebaut haben“, sagt Maria Schadewald von Outlaw. Dazu soll in naher Zukunft ein Kollege - idealerweise in Unterstützung von Jugendlichen - vor Ort erscheinen, um die Beete wieder in Ordnung zu bringen.

Jacqueline Strauß vom Vorstand des „Wir für Neustadt e.V.“ betont auf Nachfrage, dass sie die Fläche noch nicht abgeschrieben hätten. Ein Grund dafür, warum sich die „Spielwiese“ derzeit in dem arg verwilderten Zustand zeigt, sei auch, weil coronabedingt Putz- und Aufräumaktionen zuletzt ausfallen mussten. Um das Müll-Problem wirksam in den Griff zu kriegen, hilft es wohl nur, weiter zu sensibilisieren.

Eine Wiederbelebung soll die Brachfläche dann spätestens Ende September erfahren. Zusammen mit der Arbeitsgruppe „Stadtgrün“ sollen vor Ort dann neue Hochbeete und Sitzgelegenheiten geschaffen werden, sagt Strauß. „Ziel ist nicht nur, dass wir da Hochbeete hinstellen, sondern die Bewohner dabei mit einbeziehen.“ Unterdessen scheint zum jetzigen Zeitpunkt unklar, wie es mit dem Spielwiese-Projekt auf längere Sicht weitergeht. Der Bürgerverein hat die Fläche zur Zwischennutzung von der Wohnbaugesellschaft Wobau Magdeburg zur Verfügung gestellt bekommen. Was aber passiert, wenn dort ein Kauf- oder Bauinteressent erscheint, ist offen. Bei den Beeten und Sitzgelegenheiten, die im September entstehen sollen, wird deshalb auf Mobilität geachtet. Sie sollen später anderswo in der Neustadt zum Einsatz kommen können.

An den Rändern der „Spielwiese“ sammelt sich allerlei Müll.
An den Rändern der „Spielwiese“ sammelt sich allerlei Müll.
Foto: Konstantin Kraft