Magdeburg l Die Mitglieder des Motorsportclubs SAM sind am Rande der Verzweiflung – seit nunmehr einem Jahrzehnt suchen sie nach einem Trainingsplatz in Magdeburg oder der näheren Umgebung, wo sie mit ihren Go-Karts trainieren können. 62 Mitglieder zählt der Verein aktuell, 42 davon sind aktive Sportler – und zwar vom Grundschulkind bis zum Senior. Doch eine richtige Trainingsstätte gibt es nicht. Stattdessen werden die Mitglieder einmal wöchentlich auf einem Parkplatz an den Magdeburger Messehallen geduldet, wo sie allerdings bei brütender Hitze ohne Schattenplätze trainieren. „Und wenn uns dieser Platz genommen wird, dann haben wir gar nichts mehr“, sagt Schatzmeister Stefan Knoche, der den Hilferuf an die Volksstimme schrieb.

Stadt kann nicht helfen

Der Verein habe bis zum Bau des neuen Fußballstadions eine Trainingsfläche im Osten der Stadt gehabt. Doch die Garagen gebe es nicht mehr, und auch die Kart-Fläche sei zugunsten des Stadions gestrichen worden. Mit der Stadtverwaltung stehe er seit Jahren in Kontakt, sagt Knoche. Doch bislang konnte keine Lösung gefunden werden. Die Stadt habe keine Flächen, die sie an den Verein abgeben könne, habe er erfahren. Dabei müsse diese Fläche nicht einmal groß sein und auch keinen besonderen Bodenbelag haben. 100 mal 100 Meter würden reichen. Der Verein würde sich dann selbst darum kümmern, dass die Fläche für die Bedürfnisse der Go-Kart-Fahrer hergerichtet wird.

Knoche sagt, die Stadtverwaltung habe dem Verein sogar Unterstützung zugesagt, sollte sich vielleicht ein Platz in privater Hand finden, den die Motorsportler nutzen können. Vor allem geht es ihnen um die Sommerzeit. Denn im Winter können sie die Go-Kart-Bahn in Buckau nutzen. Doch die ist im Sommer für Besucher geöffnet – der Betreiber würde sich Einnahmen entgehen lassen, würde er die Bahn ein- oder zweimal pro Woche für die Motorsportler sperren.

Das Interesse am Sport steigt

Es habe eine Zeit gegeben, als die Zahlen der Mitglieder rückläufig gewesen seien. Doch aktuell steige das Interesse an dem Sport wieder. Der Magdeburger Sportclub könne sogar einige Meistertitel vorweisen, sagt Knoche. Er hofft, dass sich vielleicht ein Privatmann findet, der dem Verein ein Grundstück zur Verfügung stellt.

Der Verein ist auf der Suche nach einem geeigneten Trainingsgelände, bestätigt auch die Pressestelle der Stadtverwaltung auf Volksstimme-Nachfrage. Vor dem Stadionbau war der Verein in Garagen auf dem Gelände des Ernst-Grube-Stadions beheimatet. Die Garagen wurden übergangsweise zur Verfügung gestellt, bis der Verein über eine eigene Sportstätte verfügt oder sich einem anderen Verein anschließt. Die Nutzung sei nur geduldet gewesen. „Mit dem Bau des Stadions wurden die Garagen abgerissen. Alternativen standen seitens der Landeshauptstadt schon zu diesem Zeitpunkt nicht zur Verfügung.“

Lage ist entscheidend

Im Verantwortungsbereich des Fachbereichs Schule und Sport sind keine Flächen zur Nutzung vorhanden. Mehrfach habe sich der Fachbereich darum bemüht, den Verein zu unterstützen. Versuche, den Verein auf anderen Objekten unterzubringen, wie Parkflächen vom Elbauenpark an der Langen Lake oder auf dem Gelände des MC Motor Mitte Magdeburg im Kreuzgrund hätten leider keinen Erfolg gehabt. Ungeeignete Beschaffenheit der Oberfläche und genehmigungstechnische Gründe hätten das verhindert. Alternativ müssten geeignete Flächen angekauft und entsprechend hergerichtet werden. „Unabhängig davon stünde jede Variante unter dem Vorbehalt, dass eine Genehmigung zur Betreibung einer Kartstrecke erteilt werden kann“, heißt es in der Antwort der Pressestelle weiter. Dabei komme es besonders auf die Lage an. Fördergeld für den Erwerb und mögliche Neubau- oder Ausbaukosten könne der Fachbereich Schule und Sport derzeit leider nicht in Aussicht stellen.

Der Verein habe aber die Möglichkeit, Anträge auf Sportförderung für den Kinder- und Jugendsport sowie für die Anmietung von Sportstätten zu stellen.

Weitere Informationen zum Verein