Jugendliche verletzt

Tatverdächtige für Überfälle im Magdeburger Stadtpark ermittelt

Nach intensiven Ermittlungen konnte die Polizei eine mutmaßliche Tätergruppe für zwei Überfälle im Mai im Magdeburger Stadtpark ausfindig machen.

Von Konstantin Kraft 21.06.2021, 00:45
Am späten Sonnabend tobt bei sommerlichen Temperaturen im Magdeburger Stadtpark  das Leben. Die alte Normalität kehrt zurück.
Am späten Sonnabend tobt bei sommerlichen Temperaturen im Magdeburger Stadtpark das Leben. Die alte Normalität kehrt zurück. Symbolfoto: Konstantin Kraft

Magdeburg - Drei Überfälle binnen kurzer Zeit haben im Mai die Sicherheitslage im Stadtpark Rotehorn in den Fokus gerückt. Als Reaktion darauf hat die Polizei ihre Präsenz in dem Bereich erhöht. Was war passiert? Am 10. Mai gegen 22 Uhr hatte eine unbekannte Person drei junge Magdeburger zwischen 17 und 20 Jahren auf einem Spielplatz am Heinrich-Heine-Platz angesprochen. Kurze Zeit später rief der Unbekannte laut, woraufhin neun weitere Personen hinzukamen. Es folgte eine körperliche Auseinandersetzung. Unvermittelt soll unter anderem mit gefährlichen Werkzeugen auf die drei Jugendlichen eingeschlagen worden sein. Die Angegriffenen wurden verletzt und mussten teilweise ambulant behandelt werden, die Täter flüchteten unbekannt. Mit dabei hatten sie zwei Fahrräder der Geschädigten.

Wenige Tage später, am 15. Mai, ereignete sich am Adolf-Mittag-See ein Vorfall mit einem ähnlichen Tathergang. Eine Gruppe von sieben Jugendlichen zwischen 18 und 22 Jahren wurde von einer zwölfköpfigen Gruppe angegriffen. Zuvor hatte eine Person die Jugendlichen beobachtet. Zuletzt kam es am 29. Mai zu einer Schlägerei am Adolf-Mittag-See, wobei auch ein Schlagstock zum Einsatz gekommen sein soll.

Beschuldigte sind bereits polizeibekannt

Im Anschluss an die Vorfälle hat die Polizei intensive Ermittlungen aufgenommen. Auf Grundlage diverser Zeugenaussagen sei es inzwischen gelungen, mindestens sechs Tatverdächtige im Alter von 15 bis 18 Jahren für den Überfall am 10. Mai namentlich zu ermitteln. Darüber informiert ein Sprecher der Polizeiinspektion Magdeburg auf Volksstimme-Nachfrage. Bei den mutmaßlichen Tätern handele es sich um eine Gruppe iranischer, syrischer und deutscher Abstammung.

Einige der Personen wären den Ermittlungsbehörden bereits aus anderen Vorfällen bekannt. So seien gegen diese schon im vergangenen Jahr diverse Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit Raubdelikten in der Magdeburger Innenstadt geführt worden.

Ermittlungen dauern noch an

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen könnte dieselbe Tätergruppe auch für den Überfall am 15. Mai im Stadtpark Rotehorn verantwortlich gemacht werden. Mehr noch: Mit großer Wahrscheinlichkeit hat diese Gruppe etwa zwei Stunden zuvor am Petriförder zwei Jugendliche angesprochen und dabei Gegenstände wie Handy und Bargeld gefordert. Zu diesem Vorfall konnte inzwischen der mutmaßliche Haupttäter, ein 18-jähriger Mann iranischer Herkunft, festgenommen werden.

Für die Schlägerei am 29. Mai am Adolf-Mittag-See konnten bisher noch keine Täter ermittelt werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand besteht wohl kein Zusammenhang zu den beiden eingangs genannten Fällen, die Ermittlungen dauern aber noch an.