Magdeburg (vs) l Erneut sind Betrüger in Magdeburg unterwegs, die als "falsche Polizisten" oder unter Vortäuschung eines Verwandtschaftsgrades - mit dem sogenannten Enkeltrick - versuchen, Geld von ahnungslosen Bürgern zu ergaunern. So hatte am 16. August 2019  ein unbekannter Täter mit dem Enkeltrick eine 81-jährige Magdeburgerin um 21 500 Euro betrogen. Die Polizei geht davon, dass die Betrüger auch weiterhin in Magdeburg aktiv sind.

Gerade ältere Menschen stünden im Fokus solcher Täter, warnt die Pressestelle der Polizei. „Aus diesem Grund bittet die Polizei deren Angehörige, präventiv auf ihre Mitmenschen einzuwirken und sie auf derartige Betrugshandlungen aufmerksam zu machen“, so Polizeipressesprecherin Heidi Winter.

Keine Bitte um Geld

Und sie stellt klar: Die Polizei wird niemals am Telefon um Geldbeträge bitten und auch niemals unter der Polizei-Notrufnummer 110 anrufen.

Weitere Tipps der Polizei:

⦁ Niemals am Telefon über persönliche oder finanzielle Verhältnisse sprechen!

⦁ Am Telefon nicht unter Druck setze lassen!

⦁ Einfach auflegen, wenn man sich nicht sicher ist, wer am Telefon ist.

⦁ Am Telefon nicht auffordern lassen, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, Geld zu überweisen oder Wertsachen zu übergeben.

⦁ Beim Verdacht, es mit einem Betrüger zu tun zu haben, sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110 verständigen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter  www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-im-namen-der-polizei/ .