Magdeburg l André Schmiede sagt, es braucht nicht viel zum selber Brauen. Ein Thermometer, zwei Kochtöpfe, einen Gärbehälter. Natürlich Hopfen, Malz und Hefe. Ein bisschen Physik, Chemie und Biologie. Das Wissen um den Brauprozess habe er sich teils angelesen, auch Videos im Internet und der Austausch mit anderen Brauern seien hilfreich gewesen.

Vor knapp einem halben Jahr hat Schmiede mit dem Brauen begonnen. Jetzt plant er die Eröffnung seiner eigenen kleinen Brauerei.

Kleine Brauanlage in Buckau

Buckau, Bernburger Straße Nummer 1. Dort hat der 40-Jährige seinen eigenen Brau- und Verkaufsraum angemietet. Mit seiner kleinen Brauanlage könne er in vier Stunden etwa 50 Liter Bier herstellen, erläutert Schmiede. Auf 1000 Liter monatlich wolle er es bringen, 3000 Flaschen. Jeden Monat soll es ein neues Bier von ihm geben. „Meine Experimentierfreude ist noch sehr groß“, sagt er.

Bilder

Verglichen mit den anderen gewerblichen Brauern in Deutschland, gehört Schmiede zu den ganz kleinen. Brauereien mit einer Ausstoßmenge bis zu 100.000 Liter Bier im Jahr gelten als Mikrobrauereien. Ihre Zahl ist in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen.

Der Biermarkt in Zahlen

Magdeburg (jr) l Obwohl der Bierabsatz seit Jahren sinkt, steigt die Zahl der Brauereien. Vor allem Mikrobrauereien boomen. Der Biermarkt in Sachsen-Anhalt und Deutschland im Überblick.

Das Brauhaus Brewckau

Magdeburg (jr) l Seit Dezember 2017 gibt es im Magdeburger Stadtteil Buckau ein neues Brauhaus, das Brewckau. Robert Kellermann braut und verkauft dort sein Bier.

  • Im Brauhaus Brewckau in Magdeburg. An der Wand hängt der Braustern, das Zunftzeichen der Brauer und Mälzer. Foto: Johannes Vetter

    Im Brauhaus Brewckau in Magdeburg. An der Wand hängt der Braustern, das Zunftzeichen der Bra...

  • Im Brauhaus Brewckau, direkt an der Schönebecker Straße in Magdeburg. Hier gleicht kaum ein Stuhl dem anderen. Foto: Johannes Vetter

    Im Brauhaus Brewckau, direkt an der Schönebecker Straße in Magdeburg. Hier gleicht kaum...

  • Hinten wird gebraut, vorne wird ausgeschenkt im Brauhaus Brewckau in Magdeburg. Foto: Johannes Vetter

    Hinten wird gebraut, vorne wird ausgeschenkt im Brauhaus Brewckau in Magdeburg. Foto: Johannes Ve...

  • Robert Kellermann am Braukessel in seinem Brauhaus Brewckau in Magdeburg. Das Brauen erde ihn, sagt der 33-Jährige. Foto: Johannes Vetter

    Robert Kellermann am Braukessel in seinem Brauhaus Brewckau in Magdeburg. Das Brauen erde ihn, sa...

Immer mehr Mikrobrauereien

Seit 2006 sind deutschlandweit mehr als 300 von ihnen hinzugekommen. 2017 waren rund 55 Prozent aller Braubetriebe in Deutschland Mikrobrauereien. Elf Jahre zuvor lag ihr Anteil noch bei 41 Prozent.

Zu den Mikrobrauern zählt auch Robert Kellermann. Vor gut 13 Monaten hat er in Buckau sein eigenes Brauhaus eröffnet, das „Brewckau“. Der 33-Jährige braut und verkauft dort sein gleichnamiges Bier. Derzeit produziere er jährlich etwa 25.000 Liter, berichtet er.

Magdeburger Stammtisch der Brauer

Kellermann ist ausgebildeter Brauer und Unterstützer der Hobbybrauerszene. Seit Oktober 2018 trifft sie sich bei ihm im Brauhaus ein Mal im Monat zum Stammtisch. Er hat einen Kühlschrank zum Tausch von Bieren in sein Brauhaus gestellt. Hobbybrauer könnten dort ihre Biere hineinstellen und die Biere der anderen zum Verkosten mitnehmen, erläutert er.

Und dann ist da noch die Hobbybrauer-Meisterschaft. Für den 16. März ruft Kellermann zum ersten Kreativen Wettbewerb der Hobbybrauer in Sachsen-Anhalt auf. Veranstaltungsort ist sein Brauhaus. „Ich will der größer werdenden Hobbybrauerszene damit eine Plattform geben“, sagt er. Mitmachen dürfe dann auch Schmiede, sagt Kellermann, obwohl der seit Dezember auch gewerblich braut.

Geld via Crowdfunding sammeln

Schmiede sagt, er wolle auch nach Eröffnung seiner Brauerei weiter freiberuflich als Architekt arbeiten. Wie stark er die Produktion hochfahren könne, hänge außerdem vom zur Verfügung stehenden Kapital ab, berichtet der 40-Jährige. Über die Crowdfunding-Plattform Startnext will er 7777 Euro einnehmen, um mehr Braugerät und Flaschen kaufen zu können, rund 3800 Euro hat er dort bereits zusammen. Schmiede sagt, er habe im vergangenen Jahr eine Entscheidung getroffen: „Ich will nur noch Sachen machen, die mir Spaß machen.“ Sich zum Brauer ausbilden zu lassen, plant er nicht.