Magdeburg l Wo soll Magdeburgs neues Aquarium gebaut werden? Das wollte die Volksstimme wissen. Insgesamt 3823 Leser haben sich an der Umfrage beteiligt. Die Umfrage ist nicht repräsentativ, fest steht trotzdem: Der Wunsch nach einem Aquarium ist da. Fast 89 Prozent der Teilnehmer haben sich für den Bau solch einer neuen Attraktion in Magdeburg ausgesprochen.

Knappe Mehrheit für Zoonähe

Jedoch gehen die Meinungen in puncto Standort auseinander. Rund 54 Prozent finden, dass das Aquarium direkt neben den Zoo gehört. Im Internet stimmten 1952 Leser dafür, am Telefon waren es 102. Gut jeder dritte Leser sieht das anders und wünscht sich den Bau dieser Attraktion im Stadtzentrum. Mit 1341 Personen waren es rund 35 Prozent, die für diese Variante gestimmt haben – 113 am Telefon und 1228 im Internet. Nur jeder Zehnte hat sich ganz gegen das Großprojekt ausgesprochen, insgesamt waren das 410 Leser.

Hintergrund: Geht es nach der Vision des Zoodirektors Kai Perret, soll sich das Aquarium mit den größten Europas messen können. Als Standort hat er den Platz im Norden des Zoos an der Salvador-Allende-Straße, nahe dem Neustädter See, vorgesehen.

Standortoptionen in Studie

Circa 50 bis 60 Millionen Euro soll das Projekt kosten und zum Großteil mit Fördergeldern der EU bezahlt werden. Die Frage, wie realistisch das Ganze ist, könnte eine in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie beantworten. Noch sind die Ergebnisse nicht öffentlich. Doch laut Volksstimme-Informationen werden darin auch alternative Standort-Optionen aufgeführt, wie zum Beispiel die Freifläche am Universitätsplatz.

Kai Perret hatte sich auf Nachfrage ganz klar für den Platz am Zoo ausgesprochen und auf den Mehrwert verwiesen. Vertreter aus Handel und Tourismus hingegen würden den Bau im Stadtzentrum bevorzugen – um die Innenstadt zu beleben.