Stadtentwicklung

Warum der Magdeburger Stadtrat weiter auf Wohnungsabriss setzt

Die Linke scheitert krachend mit ihrem Veto gegen den weiteren Rückbau von Plattenbauten in der Landeshauptstadt.

Von Katja Tessnow 21.10.2021, 01:15
Entwurf für das neue Quartier am Magdeburger Schrotebogen (kleinere Wohnblöcke oben in der Bildmitte)  und  ein neues Hochhaus am Ufer des Neustädter Sees (vorne links). Der zum Abriss vorgesehene Zehngeschosser am Schrotebogen 16-20  fehlt in dieser Animation bereits. Er schließt das in diesem Entwurf zur kleinteiligen Neubebauung vorgesehene Karree aktuell noch nach links ab.
Entwurf für das neue Quartier am Magdeburger Schrotebogen (kleinere Wohnblöcke oben in der Bildmitte) und ein neues Hochhaus am Ufer des Neustädter Sees (vorne links). Der zum Abriss vorgesehene Zehngeschosser am Schrotebogen 16-20 fehlt in dieser Animation bereits. Er schließt das in diesem Entwurf zur kleinteiligen Neubebauung vorgesehene Karree aktuell noch nach links ab. Entwurf: Duong & Schrader

Magdeburg - Für mehr als fünf Millionen Euro planen Wohnungsunternehmen den weiteren Abriss von Häusern in Magdeburg Nord. Die Linke im Stadtrat begehrt gegen den Rückbau auf – und steht mit ihrem Veto am Ende alleine da.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.