Magdeburg l Malte heißt der kleine Nashorn-Bulle aus dem Zoo Magdeburg. Auf diesen Namen wurde er am 15. August 2019 bei Regen getauft. Die Patenschaft für den Nachwuchs übernimmt Gabriele Brakebusch, Landtagspräsidentin von Sachsen-Anhalt.

Name für Nashorn beginnt mit Ma

Das Spitzmaulnashorn wurde am 28. April 2019 geboren und ist damit jetzt knapp 16 Wochen alt. Seine Mutter ist Maleika, mit der er gern auf der Außenanlage herumtollt. Dass der Name mit den Buchstaben "Ma" beginnt, hat Tradition. Es steht für Magdeburg. Alle im Zoo Magdeburg geborenen Nashörner bekommen einen Namen mit diesen Buchstaben am Anfang.

Zur Namenstaufe bekam die fürsorgliche Nashorn-Mama eine extra große Futterportion mit frischen Zweigen und Möhren. Der kleine Bulle, dem bereits das erste Hörnchen wächst, frisst dagegen noch kein Grünzeug, knabbert und leckt aber schon an den Zweigen. Übrigens: Nashörner mögen besonders gern Zweige mit Dornen. Die sind nämlich erfahrungsgemäß süßer. Die spitzen Dornen stören sie dagegen überhaupt nicht.

Webcam im Nashorn-Gehege

Wer es in den nächsten Tagen nicht selbst in den Zoo Magdeburg schafft, kann die kleine Nashorn-Familie auch via Webcam besuchen. Ein Livestream zeigt das Geschehen auf der Außenanlage. Mit Papa Madiba haben die zwei keinen Kontakt. Spitzmaulnashörner sind Einzelgänger. Deshalb wird der kleine Malte mit etwa zwei Jahren aus dem Zoo Magdeburg ausziehen müssen, vielleicht sogar ausgewildert.

Derzeit lebt neben Mama Maleika und Nachwuchs Malte sowie Nashorn-Papa Madiba noch Nashorn-Dame Kumi im Zoo Magdeburg. Sie ist vermutlich trächtig und könnte im Frühjahr 2020 ein Jungtier zur Welt bringen.