Magdeburg l Tanzende Lichtbänder, hüpfende Bälle und Figuren – während der Katharinenturm im Nordabschnitt vom Breiten Weg in Magdeburg allabendlich bunte Akzente setzt, strahlen die 16.000 LED-Lämpchen an dem Turm am 11. Oktober 2018 durchweg in der Farbe Pink: Eigentümer Wobau unterstützt damit erneut die zentrale Botschaft des Weltmädchentages.

Damit macht die Kinderhilfsorganisation Plan International in Magdeburg und weiteren Städten Deutschlands auf die oft schwierige Situation von Mädchen in der Welt aufmerksam.

Deutschlandweite Aktion

Bundesweit werden bekannte Wahrzeichen und Gebäude in Pink angestrahlt. So setzen auf Plans Initiative und seiner ehrenamtlichen Aktionsgruppen das Neue Rathaus in München, die Hauptkirche St. Petri in Hamburg, die St. Pantaleon in Köln, der Funkturm in Berlin oder der Katharinenturm in Magdeburg pink leuchtende Zeichen für die Rechte von Mädchen. Auch das Haus des Handwerks in Magdeburg beteiligte sich in den letzten Jahren schon an der Aktion. „Diesmal klappt es aus technischen Gründen leider nicht“, berichtet Petra Gummert von der Plan Aktionsgruppe Magdeburg.

Bilder

In der lokalen Gruppe arbeiten zurzeit zehn ehrenamtliche Helfer mit. „2018 feiert unsere Gruppe ihr 15-jähriges Bestehen“, freut sich Petra Gummert. Die nächste Aktion nach dem Weltmädchentag ist der Projekttag im Geschwister-Scholl-Gymnasium am 23. Oktober, so berichtet sie. „Ich habe das Glück, zusammen mit einer 5. Klasse einen Tag lang zum Thema Kinderrechte-Mädchenrechte arbeiten zu dürfen.“

Magdeburger erarbeiten Wanderausstellung

Die hiesige Aktionsgruppe hat außerdem eine Wanderausstellung erarbeitet, die von der Reise in die Projektgebiete nach Thailand und Kambodscha berichtet. „Wir haben Patenkinder besucht und uns über die Fortschritte in deren Umfeld informiert“, erklärt Gummert.

Hilfen vor Ort und der Einsatz für die Rechte der Mädchen in den ärmsten Regionen der Welt seien Schwerpunkte der Arbeit, sagt sie. „Es sind kleine Bausteine. Aber es ist wichtig, alles dafür zu tun, dass die Mädchen in ihrer Heimat eine Zukunft haben“, betont Petra Gummert. Der jährliche Weltmädchentag mit der Pink-Aktion soll das Thema auch hierzulande ins Bewusstsein rücken.

Diskriminierung der Mädchen

Weltweit gehen 130 Millionen Mädchen nicht zur Schule. Bereits seit 2003 setze sich Plan International gezielt dafür ein, dass Mädchen überall die gleichen Chancen erhalten wie Jungen, heißt es von der Organisation. Vor allem in Afrika, Asien und Lateinamerika würden viele Mädchen diskriminiert, oft seien sie Gewalt schutzlos ausgeliefert.

Das Ziel von Plan International sei es, sich mit seinen Partnern dafür stark zu machen, dass Mädchen weltweit lernen, leiten, entscheiden und sich entfalten können. Der Fokus des diesjährigen Weltmädchentages liege darauf, Mädchen weltweit dabei zu unterstützen, Führungspositionen zu übernehmen: Mädchen wie Jungen sollen Entscheidungen, die ihr eigenes Leben betreffen, aktiv mitgestalten und beeinflussen können.

Zeichen mit starker Signalkraft

Auf Initiative von Plan International riefen die Vereinten Nationen (UN) 2011 den Weltmädchentag aus. Mit der kräftigen Farbe Pink will man ein Zeichen mit starker Signalkraft setzen. Der Magdeburger Katharinenturm wird ab ca. 18.30 Uhr in Pink erstrahlen. Petra Gummert: „Wir sind auch vor Ort, sitzen im Café Leo’s. Wer mit uns ins Gespräch kommen möchte, ist herzlich eingeladen.“

Plan International in Magdeburg sucht Helfer und Unterstützer. Kontakt: Petra Gummert, Tel. 039209/60119, E-Mail: plan@gummert-online.de.