Magdeburg l Nashorn-Nachwuchs im Magdeburger Zoo - das wäre eine Meldung, über die sich Mitarbeiter und Zoo-Besucher freuen würden. Aber die Magdeburger Spitzmaulnashörner wollen nicht so recht. Vor allem Nashornkuh Kumi hat anscheinend noch keine Fortpflanzungs-Wünsche. Oder sollte es doch an Zuchtbulle Madiba liegen?

Beide stehen seit Monaten in nebeneinander gelegenen Gehegen. So sollen sie zaghaft Kontakt zueinender aufnehmen können, berichtet Zoo-Sprecherin Regina Jembere auf Volksstimme-Nachfrage. Ausgewachsene Spitzmaulnashörner sind Einzelgänger und treffen sich nur zur Paarung. Die Zoo-Mitarbeiter haben bei Kumi und Madiba bereits mehrfach versucht, die beiden Dickhäuter zusammen zu führen. Bislang haben die Nashörner noch keine Bereitschaft gezeigt.

Können sich die Tiere etwa nicht riechen? Es wäre die erste Paarung von Madiba und Kumi, die beiden hatten noch nie Nachwuchs. Vielleicht braucht es einfach nur noch ein wenig Geduld. Im Zoo ist laut Sprecherin Jembere das ganze Jahr über eine Paarung möglich. In freier Wildbahn geschieht das vorwiegend nur während der Regenzeit. "Wir sind zuversichtlich, dass es bald wieder funktioniert", ist sich Jembere sicher. Die Tierpfleger um Bereichsleiter Daniel Drewes beobachten jedenfalls das Verhalten der potenziellen Eltern ganz genau, sollte sich die Meinung zu Kindern bei ihnen ändern.

Zuletzt gab es Nashornnachwuchs im April 2019. Damals bekam Maleika, die andere Magdeburger Nashornkuh, ein Junges. Der inzwischen kräftige Jungbulle Malte wird den Magdeburger Zoo irgendwann verlassen müssen. "Das ist unumgänglich, wenn wir weiter züchten wollen", so Jembere. Das hat nicht nur mit der genetischen Diversität zu tun, sondern auch damit, dass das Zoogelände für mehr als vier Tiere zu klein ist. So viele befinden sich derzeit auf der Nashornanlage.

In welchen Zoo Jungtier Malte umziehen muss, wird von den Verantwortlichen beim Europäischen Erhaltungszuchtprogramm entschieden. Dort wird darauf geachtet, dass die gezüchteten Nashörner nicht zu nah miteinander verwandt sind, um einen optimalen Genpool zu erhalten. So kam die 2005 geborene Nashornkuh Malindi 2008 in den Zoo Chester nach Großbritannien. Insgesamt entstammen acht Nashörner aus der Magdeburger Zucht.