Magdeburg (kt) l  Das schlagen der Zoo-Aufsichtsrat und in der Folge die Stadtverwaltung vor. Der Stadtrat hat am kommenden Donnerstag, 19. Mai, das letzte Wort in der Personalangelegenheit. Sie steht im nicht öffentlichen Teil der Sitzung auf der Tagesordnung.

Perret, Jahrgang 1965, leitet seit 2003 den Magdeburger Zoo und betrieb erfolgreich seinen Ausbau. 2011 musste er dennoch erstmals um seine Vertragsverlängerung in Magdeburg bangen, weil ihm die umstrittene Tötung dreier nicht reinrassiger Tigerwelpen ein juristisches Nachspiel und viel Kritik einhandelte.

In Ungnade

Im Herbst 2014 fiel Perret beim Stadtoberhaupt und beim Stadtrat erneut in Ungnade, als er sich ohne Vorwarnung heimlich nach Münster wegbewarb. Die Bewerbung scheiterte allerdings. Perret entschuldigte sich und blieb.

Während sich der Stadtrat noch 2014 einhellig für eine Neuausschreibung der Zoodirektorenstelle ab 2017 aussprach, zeichnet sich jetzt eine Mehrheit für die Vertragsverlängerung ab. Zur Versöhnung trugen Perrets unbestrittene Verdienste bei der Zooentwicklung entscheidend bei. Eine Überraschung beim nicht öffentlichen Entscheid über Perrets Weiterbestellung als Zoochef ist dennoch nicht ausgeschlossen, aber höchst unwahrscheinlich.

Neue Elefantenanlage

Der Zoo befindet sich indes noch mitten in der Umbauphase. Nächstes Großprojekt: die Fertigstellung der neuen Elefantenanlage.