Magdeburg (ag) l Zwei Neuerwerbungen wird das Kulturhistorische Museum Magdeburg zum Auftakt des Bauhausjahres am 22. Januar 2019 präsentieren: einen Glasbaukasten von Bruno Taut und eine von Albin Müller entworfene Porzellantasse. Die Objekte werden am Dienstag erstmals, im Rahmen eines Pressetermins, der Öffentlichkeit präsentiert.

Schon früh hatte Bruno Taut mit Glas experimentiert. Mit seinem Glasbaukasten wollte er das Formempfinden und die Kreativität der jungen Generation fördern. Durch die Konzentration auf die Grundformen und mehr noch durch das Material farbiges Glas ist „Dandanah“ einzigartig unter den Baukästen. Allerdings war es wohl auch die Empfindlichkeit des Materials, die einer Serienfertigung entgegenstand.

Der bekannte Architekt und Gestalter Albin Müller entwarf anlässlich der Magdeburger Theaterausstellung eine Andenkentasse. Diese wurde in der Porzellanmanufaktur Rosenthal in Selb produziert. Dank der Unterstützung des Magdeburger Museumsvereins konnte die Tasse, welche markante Gebäude der Stadt an der Elbe zeigt und von der Magdeburger Jungfrau gekrönt wird, für das Kulturhistorische Museum erworben werden.

Bilder

Beide Neuerwerbungen werden Eingang in die Sonderausstellung „Reformstadt der Moderne. Magdeburg in den Zwanzigern“ finden. Vom 8. März bis zum 16. Juni 2019 zeigt diese, wie sich Magdeburg früher als andere Großstädte neu aufstellte und in allen Lebensbereichen reformierte, teilte das Kulturhistorische Museum mit.