Vereinsarbeit

Alle Veranstaltungen über eine Adresse

Bereits das erste Treffen für einen gemeinsamen Terminkalender trug Früchte bei Oebisfelder Vereinigungen.

Von Harald Schulz

Oebisfelde l Das Angebot von Michaela und Oliver Wolf vom Oebisfelder Verein Castrum für einen Veranstaltungskalender für die Oebisfelder Region kam bei der Zusammenkunft im Burgverbinder wie das Zerschlagen des vielbeschworenen gordischen Knotens gleich. Die Teilnehmer des runden Tisches einigten sich auf eine virtuelle Variante, in der auch die bei der Stadtverwaltung auflaufenden öffentlichen Termine einsehbar sein werden. Eingeladen hatten der Ideengeber, Erhard Allecke als Vorsitzender des Männergesangsvereins Oebisfelde, moderiert wurde die Zusammenkunft von Ortsbürgermeisterin Bogumila Jacksch (UWG), während Bürgermeister Hans-Werner Kraul (CDU) die Gunst der Stunde nutzte, um vorzuschlagen, ein Veranstaltungsnetzwerk auf den Weg zu bringen.

Um den virtuellen „Terminkalender der Oebisfelder Vereine“ über das Internet zu erreichen, muss in der Adresszeile www.termine.oebisfelde.info eingegeben werden. Anschließend ist diese Homepage menügesteuert zu bedienen, wie Michaela Wolf erläuterte. Allerdings ist es dafür zwingend notwendig, sich vom Verein Castrum einen Zugangscode mitteilen zu lassen. Ohne Zugang kann der Nutzer lediglich die Eintragungen sehen, selbst jedoch die Oberflächen nicht nutzen, um beispielsweise einen Termin einzutragen. Diese Anfrage ist per E-Mail an: castrum@oebisfelde.info zu stellen.

Bürgermeister Kraul fand an dem Angebot sofort Gefallen, zumal auch die Termine, die im Rathaus gemeldet werden, ohne größeren Aufwand in den Veranstaltungskalender übernommen werden können. So wäre für ihn zukünftig sogar ein virtuelles Veranstaltungsnetzwerk vorstellbar, in dem alle Nutzer jederzeit übersichtlich ersehen können, was von wem geplant ist und so Terminüberschneidungen minimiert werden könnten.

Die von den Castrum-Mitgliedern vorgestellte Variante kann um weitere Bedienungsvorzüge erweitert werden, wofür die Lizenzinhaber allerdings einen höheren Nutzerbetrag berechnen. Der würde sich um die 60 bis 70 Euro pro Jahr belaufen. Auf Vorschlag aus der Runde soll nun beim Oebisfelder Ortschaftsrat und Hauptausschuss angefragt werden, ob dafür eine dauerhafte Kostenübernahme infrage kommen kann.

Um möglichst vielen Interessenten die Möglichkeit zu ermöglichen, diese Kommunikation mit anderen Nutzern zu teilen, wurde ein zweiter Informationsabend am Donnerstag, 14. März, um 19 Uhr im Schützenheim der Gilde Oebisfelde an der Bahnhofstraße anberaumt.

Als Ideengeber für diese wohl glänzende Idee, so der Tenor in der Gesprächsrunde, steht Erhard Allecke nach diesem Info-Treffen vor einem anderem Problem im Vorfeld der 140-Jahrfeier des Männergesangsvereins (MGV) Oebisfelde und des 60-jährigen Bestehens des Frauenchors Wassensdorf, was als Stadtfest am 30. und 31. August sowie 1. September gefeiert werden soll: Auf Anraten der Stadtverwaltung solle der MGV von der Nutzung der Reithalle und des Grüns vor der Burg Abstand nehmen. Zu große Bedenken gebe es in Sachen Sicherheit für die Nutzung der maroden Reithalle und in Bezug auf die Verkehrssicherheit am vorgesehenen Veranstaltungsort.