Oebisfelde/Velpke l Die Eindämmungsverordnungen aufgrund der Corona-Pandemie haben insbesondere die Gastronomie bundesweit vor schier unlösbare Probleme gestellt. Davon betroffen ist auch der Velpker Goran Durdic, der beabsichtigt, der Immobilie Jägerhof in Oebisfelde wieder gastronomisches Leben einzuhauchen. Doch seit beschlossen wurde, das Hotel- und Gaststättengewerbe zu schließen, hat Durdic die Komplettsanierung gestoppt. Wie der Investor und Gastronom auf Anfrage gegenüber der Volksstimme mitteilte, hält er weiterhin an dem Vorhaben fest, den einstigen Jägerhof in seiner Struktur zu erhalten. Jedoch soll das gastliche Haus eine moderne Infrastruktur mit einem speziellen Management erhalten. Damit wird der Jägerhof nach Ansicht von Durdic wieder ein gesellschaftlicher Treffpunkt und Veranstaltungsort.

Umsetzung der Pläne weit vorangeschritten

Das Projekt habe Potenzial und passe zu Oebisfelde und der Region. Allein aus diesen Gründen wäre es schon falsch, jetzt aufgrund einer Krisensituation die Umsetzung der doch schon weit vorangeschrittenen Pläne aufzugeben, so Durdic. Allerdings müsse er das Sanierungsvorhaben vorläufig stoppen, um seinen bestehenden gastronomischen Betriebe wirtschaftlich das Überleben zu sichern.

Aus seiner Sicht muss eine schnelle Lösung für die Gastronomie gefunden werden. Nicht alle Wirte sowie Hotel- und Restaurantbetreiber sind wirtschaftlich überhaupt in der profitablen Situation, einen längeren betrieblichen Stillstand zu verkraften. Was in dieser Sperrzeit an möglichen Einnahmen verloren geht, ist definitiv verlorenes Geld für die Geschäftsführung und die Mitarbeiter. Die laufenden Kosten jedoch bleiben, beklagt Durdic die derzeitige Situation.