Oebisfelde l  Diese Anhebung betrifft damit auch die Region Oebisfelde, wo das Unternehmen als Liefergarant in der gesetzlichen Verantwortung steht. Stabil, also auf gleichem Niveau, bleiben hingegen die Gaspreise, informiert der Anbieter auf Anfrage der Volksstimme. Das LSW-Unternehmen spricht von einer notwendigen Anpassung der Strompreise bei der Grund- und Ersatzversorgung zum März-Beginn, wie Pressesprecherin Birgit Wiechert informiert. Während die Grundpreise weiterhin im Preisgefüge unverändert bleiben, entwickeln sich die Arbeitspreise entsprechend in Abhängigkeit der Beschaffungskosten sowie der staatlich festgesetzten Steuern, Abgaben und Netzentgelte.

„Alle maßgeblich preisbildenden Bestandteile der Tarifstrukturen, die auf die allgemeinen Preise der Grund- und Ersatzversorgung wirken, insbesondere die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien (EEG-Umlage), die Netznutzungsentgelte sowie die Beschaffungskosten sind im Referenzzeitraum gestiegen“, erläutert Wiechert.

In der Summe steigt der Arbeitspreis des Kompaktstromtarifs A um brutto 1,90 Cent je Kilowattstunde (kWh), weist die Pressesprecherin aus. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3500 kWh erhöhen sich die Stromkosten somit um rund 6,3 Prozent, so Wiechert.

Stromkunden erhalten Post

Die Erdgaspreise der Grundversorgungstarife (Kompaktgas) bei dem Unternehmen und die Gasversorgung im Landkreis Gifhorn GmbH (GLG) bleiben hingegen im Umfeld stabiler Beschaffungspreise und gesetzlicher Rahmenbedingungen unverändert, lautet eine Zusatzinformation des Energielieferanten.

In den nächsten Tagen werden alle betroffenen Stromkunden schriftlich über die Preisanpassung informiert, heißt es von Pressesprecherin Wiechert. Bei Fragen zu Angebotsalternativen, Produkten und Dienstleistungen steht der Firmen-Service individuell zu den Öffnungszeiten oder telefonisch unter 05361/189 36 00 zur Verfügung. Auf der Homepage unter www.lsw.de sind alle Informationen auch kompakt online einzusehen.

Zwei Beispielberechnungen: Für einen Dreipersonenhaushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 3500 kWh liegen die jährlichen Stromkosten in der Grundversorgung ab kommendem März bei 1,27 Euro (brutto). Bei der Erhöhung um 6,3 Prozent ergeben sich monatliche Mehrkosten von 5,57 Euro (brutto).

Für den Einpersonenhaushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 1500 kWh liegen die jährlichen Stromkosten in der Grundversorgung ab März 2020 bei 523,80 Euro (brutto). Die erhöhen sich somit um rund 5,8 Prozent, was monatliche Mehrkosten von rund 2,38 Euro (brutto) entspricht

Bei den Preisangaben handelt es sich um Grundversorgungen, die von dem Unternehmen verbindlich zu gewährleisten sind. Davon unbenommen bleibt es allen Haushalten und Einzelpersonen überlassen, ob sie sich als Kunden an einen anderen Energie-Lieferanten binden.

Für entsprechende regionale Preisvergleiche der Stromversorgung können im Internet zahlreiche Portale genutzt werden. Allerdings sollten wechselwillige Nutzer die jeweiligen Angebote detailliert betrachten, um sich vor unliebsam langen Vertragsbindungen oder schwer ersichtlichen Zusatzklauseln zu schützen. Eine andere Alternative ist die Beratung bei Verbraucherzentralen.