Proben beginnen

Frauenstimmen aus Oebisfelde kommen nach dem Lockdown wieder in Schwung

Fast ein Jahr lang konnten sich die Sängerinnen des Frauenchores Wassensdorf offiziell nicht mehr treffen. Die Corona-Pandemie verhinderte dies. Doch seit einigen Tagen ist die gesangslose Zeit vorbei. Es wird wieder geprobt.

Von Jens Pickert
Die Sängerinnen des Wassensdorfer Frauenchores um ihre Dirigentin Bärbel Folgner (rechts) und Vorsitzende Angelika Schliephake (2. von rechts) haben im Mehrgenerationenhaus in Oebisfelde eine neue Probestätte gefunden.
Die Sängerinnen des Wassensdorfer Frauenchores um ihre Dirigentin Bärbel Folgner (rechts) und Vorsitzende Angelika Schliephake (2. von rechts) haben im Mehrgenerationenhaus in Oebisfelde eine neue Probestätte gefunden. Foto: Jens Pickert

Wassensdorf/Oebisfelde - „Unser letztes Treffen war im August vergangenen Jahres. Es war unser jährlicher Grillabend im Gasthaus an der Aller. Danach war Schluss“, erinnerte sich am Mittwochabend Angelika Schliephake, Vorsitzende des Chores. Schluss war es nicht nur mit dem Singen, sondern auch mit dem Aller-Gasthaus, Probestätte der Wassensdorfer Sängerinnen.

Keine Treffen mehr im Gasthaus An der Aller

Die Lokalität, die vor einigen Jahren vom Landeschorverband den Ehrentitel „Gasthaus für Chöre“ verliehen bekam, schloss für immer ihre Pforten. Neben den Frauen mussten sich auch die Mitglieder des Männergesangvereins Oebisfelde nach einer neuen Übungsstätte umsehen. Die Frauen entschieden sich für das Mehrgenerationenhaus (MGV) an der Theodor-Müller-Straße in Oebisfelde. Dort trafen sie sich am 21. Juli zur ersten Probe nach Lockerung der Pandemie-Maßnahmen. „Wir hielten zuvor über die sozialen Medien weiterhin Kontakt. Doch das persönliche Miteinander ist natürlich etwas anderes, als sich auf dem Handy Nachrichten auszutauschen“, erzählte Angelika Schliephake.

So treffen sich die 23 aktiven Sängerinnen aus Wassensdorf, Breitenrode, Weddendorf und Oebisfelde nun wieder jeden Mittwoch um 19 Uhr zum Proben. „Wer bei uns mitmachen möchte, ist jederzeit herzlich willkommen. Einfach nur im MGV ab 19 Uhr vorbeischauen“, merkte die Vorsitzende an. Erste Frauen hätten dabei bereits Interesse zum Mitsingen bekundet. „Sie haben angefragt, doch konkret ist dabei noch nichts“, so Angelika Schliephake.

Stimmliches Niveau wieder erreichen

Über neue Mitsängerinnen würde sich auch Dirigentin Bärbel Folgner freuen. Sie freute sich jedoch vor allem, dass ihre Schützlinge nach der langen Pause stimmlich noch gut beieinander seien. „Durch das Aussetzen waren die Stimmbänder schon ein wenig eingerostet. Doch nach und nach wird es besser, so dass wir bald wieder unser altes stimmliches Niveau erreicht haben. Das hoffe ich zumindest“, betonte die erfahrene Dirigentin.

Überrascht war die Taktgeberin indes über die gute Akustik im MGV. „Ich war skeptisch, doch die Unsicherheit war nach den ersten Liedern weggewischt. Die Akustik im MGV ist wirklich gut“, freute sich Bärbel Folgner.

Ihren öffentlichen Wiedereinstieg planen die Frauen anlässlich des Drömlingsfestes. Die zweite Fest-Auflage soll vom 10. bis 12. September rund um die Oebisfelder Burg über die Bühne gehen.