Oebisfelde l Am Sonnabend, 9. November, wird dieser Herzenswunsch vieler Oebisfelder Bürger offiziell seiner Bestimmung übergeben. Damit ist dann tags darauf auch das Bürgerfrühstück barrierefrei zu erreichen. Es erfolgte die technische Abnahme des Fahrstuhls. Nach diesem Check steht der Nutzung nichts mehr entgegen, wie Bürgermeister Hans-Werner Kraul (CDU) informierte. Die erste Bewährungsprobe wird die Festveranstaltung aus Anlass des 30. Jahrestages des Mauerfalls an jenem 9. November 1989, einem Donnerstag, nun an einem Sonnabend im Rittersaal mit sich bringen.

Respekt vor historischem Datum

Dieser Festakt wird als nichtöffentliche Feier veranstaltet, wie Kraul erläutert. „Es ist die zentrale Feier für die Einheitsgemeinde Oebisfelde-Weferlingen. Wie anderenorts auch zu besonderen Anlässen und Ereignissen wird repräsentativ an die deutsch-deutsche Wiedervereinigung erinnert. „Es wäre zudem überhaupt von der Personenanzahl nicht möglich, solch eine Feier für die Gesamtbevölkerung anzubieten“, gibt Kraul zu bedenken. „Es ist deshalb überhaupt kein böser Wille, sondern vielmehr Respekt vor dem historischen Datum einer historischen Leistung“, heißt es vom Bürgermeister.

Die Veranstaltungsfolge sieht ab 18 Uhr die Ansprache des Einheitsbürgermeisters vor. Weitere Grußworte folgen, unter anderem von Landrat Martin Stichnoth (CDU).

In Würdigung ihrer Verdienste werden sich Bürger aus der Einheitsgemeinde Oebisfelde-Weferlingen sowie aus dem Stadtgebiet Oebisfelde in die jeweiligen Goldenen Bücher eintragen. Über die Anzahl und die Namen herrscht bislang strikt eingehaltenes Stillschweigen.

Der öffentliche Unmut über ein sich dem Festakt anschließendes Ostrock-Erinnerungskonzert scheint sich gelegt zu haben. Anfänglich war von der Stadt angedacht worden, diese musikalisch-nostalgische Unterhaltung ebenfalls nichtöffentlich zu veranstalten. Das wurde jedoch geändert. Stattdessen verteilte die Stadtverwaltung Freikarten, bis die Kapazität des Rittersaal erschöpft war, hieß es auf Anfrage aus dem Rathaus. Das Konzert mit Kultsongs, die bis heute immer noch Emotionen auslösen, wird von dem Dessauer Duo „Capriccio“ gegeben.

Das zünftige Bürgerfrühstück wird am darauffolgenden Sonntag ab 10 Uhr vom Oebisfelder Kulturverein Castrum aufgetischt. Wie Kraul hofft, kommen sich die Gäste dort beim Genießen einer großen Angebot einer Schlachteplatte mit Gesprächen über Erlebnisse vor und nach der Wende näher. Für die musikalische Stimmung sorgt die Breitenroder Blaskapelle mit zünftigen Melodien nicht nur im Dreivierteltakt.

Für öffentliche Volksfeststimmung sorgen jedoch auch der Ortschaftsrat, Vereine, Chöre, Kindertagesstätten und Schulen aus Oebisfelde am Sonnabend zuvor, wie die Organisatoren zum Bürgerfest einladen. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr auf dem großen Burghof und soll gegen 18 Uhr ausklingen, heißt es von der Koordinatorin Michaela Wolf vom Kulturverein.

Für Menschen in Ost und West

Dieses Bürgerfest ist keine Konkurrenzveranstaltung, vielmehr ein Angebot für die Menschen, die einst durch die innerdeutsche Grenze getrennt worden waren und bis zum 9. November 1989 mit dazu beigetragen haben, dass diese kaum zu überwindende Trennlinie seither der Vergangenheit angehört. Deshalb beteiligen sich auch die Gemeinde Velpke, der Heimatverein und Sportverein Velpke mit Aktionen auf dem großen Burghof. Ebenfalls werden Bürgermeister Kraul und Ortsbürgermeisterin Bogumila Jacksch sprechen.

Wie es sich für solch ein bürgernahes Festangebot gehört, wird ein Unterhaltungsprogramm von einer Bühne, Informationen der Vereine und eine Auswahl an Getränken und Speisen angeboten.

Karten für das Bürgerfrühstück sind in der Oebisfelder Bücherei Hoffmann, der Stadtbibliothek Oebisfelde und der Bibliothek Weferlingen zu erhalten.