Oschersleben l Bernd Hohmann, Leiter der Oschersleber Musikschule „Kurt Masur“, strahlt eine große Zufriedenheit aus. „Unser Haus ist voll, unsere Schüler erfahren eine musikalische Ausbildung auf höchstem Niveau.“ Das behauptet Bernd Hohmann nicht einfach so. Immerhin erhielt die Musikschule erst am 2. November gemeinsam mit zehn weiteren Musikschulen des Landes aus den Händen des Staatssekretärs für Kultur, Dr. Gunnar Schellenberger, eine Urkunde überreicht.

Diese berechtigt die Schule, den Titel „Staatlich anerkannte Musikschule“ zu tragen. „Damit unterstreicht das Land Sachsen-Anhalt die herausragende Qualität der öffentlichen Musikschulen des Landes, zu der auch die Musikschulen des Landkreises Börde gehören“, betont Bernd Hohmann.

Teilnahme an Qualitätsprüfung

Der Titel ist auch das Ergebnis einer besonderen Qualitätsprüfung, an der sich die Musikschule „Kurt Masur“ zum dritten Mal beteiligte. In den Jahren 2017 und 2018 hat sich die Musikschule nach 2010 und 2014 der von der „European Foundation for Quality Management“ entwickelten Qualitätsprüfung unterzogen, um mit dieser Prüfung die Qualität des Unterrichtes und der damit verbundenen Prozesse zuverlässig beschreiben, eingeschätzen und kontinuierlich verbessern zu können.

Bilder

Aber der Musikschule „Kurt Masur“ in Oschersleben wurde in diesen Tagen eine weitere große Ehre zu teil: Sie war Austragungsort eines Meisterkurses für junge Flötisten und Pianisten und deren Lehrer. Organisiert hatte diesen Meisterkurs der Landesverband der Musikschulen Sachsen-Anhalt.

Austragungsort für Meisterkurs

Dass dieser besondere Kurs in der Oschersleber Musikschule stattfand, hat viel mit der herausragenden Leistungsfähigkeit der hiesigen Flötenklasse unter der Leitung von Paulina Stein zu tun. Ihre Schüler nahmen überaus erfolgreich an den verschiedenen Ebenen des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ teil. Selbst von höchster Ebene, dem Bundeswettbewerb, kehrten sie als Preisträger zurück.

„18 aktive Teilnehmer, beispielsweise aus Magdeburg, Haldensleben und Oschersleben, folgten der Einladung zum Meisterkurs und wurden am Sonnabend und Sonntag von Prof. Jan Ostry (Flöte) und der Pianistin Silvie Jezková im Instrumentalspiel in die Geheimnisse der Musik eingeführt, auch mit dem Ziel, die Musikschüler, die zwar bereits Wettbewerbserfahrung haben, noch fitter für Wettbewerbe zu machen“, berichtet Bernd Hohmann.

Konzert zum Abschluss

Der Meisterkurs sei für die Teilnehmer eine große Bereicherung gewesen. Am Sonntag gaben die Teilnehmer ein kleines Abschlusskonzert. Vor dem Meisterkurs hatten die Dozenten Prof. Jan Ostry (Flöte) und die Pianistin Silvie Jezková am Freitagabend ein Kammerkonzert in der Aula des Oschersleber Gymnasiums gegeben. Das Konzert war in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Musikschule organisiert worden.

In der komplett besetzten Aula des Gymnasiums erlebten nahezu 100 Zuhörer Kammermusik für Flöte und Klavier auf internationalem Niveau und dankten es den beiden Künstlern mit lang anhaltendem Applaus. „Es war ein rundum gelungener Abend. Alle, die da waren, sahen es als besonderen kulturellen Höhepunkt für Oschersleben an“, zieht Bernd Hohmann das Fazit. Schon jetzt lädt er alle Musikfreunde zum vierten Großen Weihnachtskonzert in die Jockel-Klein-Halle der Motorsportarena ein. Hier präsentieren sich die Musikschüler am 20. Dezember und stimmen die Zuhörer musikalisch auf das Weihnachtsfest ein.

Mehr als 700 Schüler

Das aktuelle Schuljahr ist im Übrigen das 39. seit Gründung der Musikschule in Oschersleben im Jahr 1980. Mit Stichtag 1. Januar 2018 haben 718 Schüler im Alter von 18 Monaten bis hinein in das 75. Lebensjahr die Bildungseinrichtung besucht. Im Fachunterricht ist der Bereich der Sekundarstufe I, das sind die 10- bis 14-Jährigen mit 235 Schülern die zahlenmäßig stärkste Gruppen, gefolgt von der Primarstufe mit 166 und der Sekundarstufe II mit 101 Schülern.

Wer das Gebäude der Musikschule „Kurt Masur“ in Oschersleben kennt, weiß, dass diese hohe Zahl an Musikschülern hier nicht hinein passt. „Wir platzen aus allen Nähten. Das Haus ist voll. Auch weil aktuell Sanierungsarbeiten im Gange sind, zogen die Keyboard-Schüler zur Volkshochschule. Dort können wir dauerhaft einen Raum nutzen“, erzählt, Hohmann. Neben dem Hauptstandort Oschersleben ist die Musikschule in 14 weiteren Gemeinden im Südteil des Landkreises an insgesamt 24 Unterrichtsstätten, von Altenweddingen im Osten bis Hamersleben im Westen, von Oschersleben im Süden bis Wefensleben im Norden zu finden.

Größte Unterrichtsstätte neben der Bodestadt ist das Gymnasium Wanzleben, wo 61 Schüler unterrichtet werden. An der Freien Grundschule Globus in Eilsleben erlernen 57 Mädchen und Jungen ein Instrument.

Jeder kann Musikschüler werden

Beliebteste Unterrichtsfächer sind die musikalische Früherziehung (175 Belegungen), Gitarre (klassisch, 172 Belegungen) und Klavier (137 Belegungen). An der Oschersleber Musikschule unterrichten zehn angestellte Musikpädagogen und 15 freie Mitarbeiter als Lehrbeauftragte. Bernd Hohmann übernahm die Leitung der Schule im Jahr 2012. Er betont, dass die Musikschule für alle da sei.

„Bestes Einstiegsalter ist der Moment, an dem man spürt, mittels Instrument Musik machen zu wollen. Viele verbinden dies mit ihrer Schulzeit. Ein Instrument spielen zu lernen, ist nicht schwer, bedarf aber oftmals Zeit, mehr Zeit als man ursprünglich dachte, also viele Jahre“, weiß der Leiter der Musikschule aus Erfahrung. Anmeldungen seien ganzjährig möglich, mitunter müsse Wartezeit mitgebracht werden.