Neindorf l Wer in der vergangenen Woche auf der altersmedizinischen Station der Helios-Bördeklinik ins Dienstzimmer blickte, der sah in viele junge Gesichter. Pia, Lisa Marie, Sarah, Cecilia und Jessica hatten das Zepter in der Pflege übernommen. Die fünf Azubis lernten im Rahmen der Schülerwoche ihr bisheriges theoretisches und praktisches Wissen unter eigener Verantwortung anzuwenden. So sollen sie sich bestmöglich auf die Herausforderungen des Pflegeberufs nach dem Abschluss des Examens vorbereiten können.

Ob Visite, Dienstübergabe, Arbeit am Patienten oder die Kommunikation mit dem Ärztlichen Dienst: Die fünf Azubis des Helios-Bildungszentrums Burg übernahmen das Zepter auf der geriatrischen Station der Neindorfer Klinik und damit auch alle Aufgaben, die sonst die examinierten Pflegekräfte durchführen. „Natürlich sind unsere Azubis nicht allein“, erklärte Stationsleiter Chris Knuth. Gemeinsam mit den beiden Praxisanleitern Kerstin Hobohm und Thomas Hackel stand er den Schülerinnen bei Fragen zur Verfügung. „Wir geben Tipps und unterstützen an den Stellen, wo es noch Fragen gibt“, führte Knuth weiter aus und ergänzte: „Man merkt deutlich, dass bei den Schülerinnen am Anfang der Woche sehr viel Respekt vor der Aufgabe vorhanden ist. Zeitmanagement und die Einstellung auf die neue Situation sind zu lernen. Doch unsere Schülerinnen haben das toll gemacht und eine erfolgreiche Woche hinter sich gebracht.“

Eine andere Herausforderung

Die fünf Azubis aus dem zweiten und dritten Lehrjahr absolvieren ihre Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege im Helios-Bildungszentrum Burg und absolvieren in der Klinik den Großteil ihrer Praxiseinsätze. „Wir kennen die Klinik zwar schon sehr gut, dennoch ist es noch einmal eine andere Herausforderung, eine Station wirklich vollkommen eigenständig zu führen. Es hat großen Spaß gemacht, vor allem die Arbeit im Team erleichtert das Agieren auch in Situationen mit knapper Zeit“, resümierte Pia die Schülerwoche.

Im August schließen vier der fünf Schülerinnen ihre Ausbildung ab. „Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr wieder so viele motivierte zukünftige Pflegekräfte bei uns haben. Mit der Schaffung eines zweiten Ausbildungsjahrgangs in Burg können wir nun noch mehr Ausbildungsplätze in der Pflege anbieten“, freute sich auch Pflegedirektorin Kathleen Lier.