Ummendorf l Zweifelsohne zählen sie zu den beeindruckendsten und auch bekanntesten Exponaten des Börde-Museums. Eines der Heucke-Dampflokomobilen ziert gar das Museumslogo, denn die wuchtigen Dampfmaschinen auf Rädern sind sowohl Symbol der Landwirtschaft als auch der mit ihr einhergehenden technischen Fortentwicklung in der Magdeburger Börde und damit unweigerlich mit dem Zweck des Museums verbunden.

Es werde Zeit, die schwarz-roten Kolosse ins Zentrum einer Sonntagsführung zu stellen, dachten sich die Mitarbeiter des Börde-Museums – und heißen dazu nun am Sonntag, 22. April, um 14 Uhr willkommen. „Es soll dabei jedoch nicht um die Geschichte und das Verfahren des Dampfpflügens in der Magdeburger Börde allgemein gehen“, kündigt Leiterin Nadine Panteleon an, „sondern vor allem die Technik der Lokomobilen wird die Besucher beschäftigen.“ Uwe Schmidt, zuständig für die landtechnische Ausstellung des Museums, leitet die Führung. Er stecke aktuell tief in der Materie drin, „da er dabei ist, die Geschichte unserer Heucke-Lokomobilen aufzuarbeiten.“ Spätestens im Herbst werde dazu ein neues Buch erscheinen, so Panteleon.

„Die Gäste erfahren am Sonntag schon vorab einiges über den Aufbau, die Handhabung und die technischen Einrichtungen der Lokomobilen“, verrät Uwe Schmidt. „Und natürlich geht es dabei auch um die Hersteller und ganz speziell um die durchaus bewegte Geschichte der Lokomobilen des Börde-Museums.“