Tourismus

Die Bodebrücke bei Gröningen ist der Sanierung ein Stück näher

Die ehemalige Eisenbahnbrücke über die Bode gilt als eine der letzten Zeitzeugen der ehemaligen Gröninger Zuckerfabrik. Vom Zuckerpark aus sollen bald wieder Fußgänger und Radfahrer die Brücke überqueren können.

Die Vertreter der Sparkassen-Stiftung Steffen Brichovsky (l.) und Markus Latz (r.) überreichen an der Bodebrücke den Scheck an Verbandsgemeindebürgermeister Fabian Stankewitz (2.v.l.) und Gröningens Bürgermeister Ernst Brunner.
Die Vertreter der Sparkassen-Stiftung Steffen Brichovsky (l.) und Markus Latz (r.) überreichen an der Bodebrücke den Scheck an Verbandsgemeindebürgermeister Fabian Stankewitz (2.v.l.) und Gröningens Bürgermeister Ernst Brunner. Foto: Yvonne Heyer

Yvonne Heyer - Gröningen l Die Stadt Gröningen hat viel vor. Im Edelhof entsteht eine neue Kita, die Grundschüler der Stadt bekommen ein neues Domizil. In mehreren neuen Wohngebieten, auch in den Ortsteilen, schaffen sich Familien ein neues Zuhause. Die Menschen sollen sich in der Bodestadt wohlfühlen. Dazu gehören Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. An dieser Stelle kommt die alte Eisenbahnbrücke über die Bode hinter dem Zuckerpark ins Spiel. Fahrradfahrer und Fußgänger sollen diese bald wieder überqueren können, sollen sich von hier aus auf den Weg machen können über Feld und Wiesen in Richtung Kloster Gröningen oder durch den Zuckerpark zum alten Stadtkern von Gröningen. Schlussendlich sollen auch Touristen das idyllische Fleckchen Erde an Bode und Mühlgraben genießen können.

So imposant das Bauwerk noch immer ist, der Zahn der Zeit hat an der Brücke ordentlich genagt. Fachplaner haben sich in Vorbereitung eines Fördermittelantrages die Bodebrücke genauer angeschaut und einhellig zu verstehen gegeben, dass eine Sanierung möglich ist. Ein Statiker habe die Brücke für Fußgänger und Radfahrer als geeignet erklärt.

Seit bekannt ist, dass die Stadt Gröningen den erforderlichen Eigenanteil für die Fördermittel aus der Haushaltskasse nicht allein stemmen kann und deshalb zu Spenden aufgerufen wurde, sind etliche Spenden eingegangen. Gespendet haben beispielsweise die Mitglieder des Gröninger Sportvereins und die Gymnastikfrauen. Darüber hinaus wurde ein Antrag auf Unterstützung an die Stiftung der Kreissparkasse Börde gestellt. Diesem Antrag wurde stattgegeben. Auf dem symbolischen Scheck steht die Summe von 5000 Euro. Übergeben wurde der Scheck an der Bodebrücke. Markus Latz, Vorstandsvorsitzender der Stiftung der Kreissparkasse, und Vorstandsmitglied Steffen Brichovsky informierten sich an Ort und Stelle bei Gröningens Bürgermeister Ernst Brunner und Verbandsgemeindebürgermeister Fabian Stankewitz über das geplante Vorhaben der Brückensanierung. Fabian Stankewitz berichtet von einer besonderen Aktion. So können Interessierte eine Brückenbohle kaufen und damit ihren ganz persönlichen Beitrag zur Finanzierung des Projektes leisten.