Hordorf l Für die einen kommt es überraschend, andere haben es schon läuten hören. Harald Hinz legt den Vorsitz des Feuerwehrverbands Börde nieder. „Seit 20 Jahren bin ich im Vorstand des Verbandes. 16 Jahre war ich der stellvertretende Vorsitzende, die letzten vier Jahre Vorsitzender. Da ich auch schon in die Jahre gekommen bin, möchte ich zum 31. März die Funktion beenden“, sagt Hinz am Sonnabend während einer Delegiertenversammlung des Verbandes.

Feuerwehrleute angepöbelt

Und zwar ganz am Ende seines Vorstandsberichts. In dem Harald Hinz zunächst über die Arbeit des Verbandes im vergangenen Jahr und über die Pläne des Verbandes für dieses Jahr spricht. Dabei geht es um die 25 Kinderwehren mit ihren 200 Mitgliedern und die 46 Jugendwehren mit ihren 480 Mitgliedern genauso wie um die 48 Altersabteilungen, in denen 540 Frauen und Männer organisiert sind, wie um die Unterstützung der etwa 1.100 aktiven Einsatzkräfte in den insgesamt 55 Feuerwehren, die dem Verband Börde angehören. Hinz erwähnt dabei auch personelle Probleme sowie organisatorische Schwierigkeiten, die es derzeit mit dem Feuerwehrtechnischen Zentrum in Oschersleben gibt. Und Hinz berichtet überdies, dass auch Feuerwehrleute der hiesigen Wehren bereits mit Pöbeleien, Beleidigungen und Übergriffen einzelner Bürger zu tun haben.

Probleme bei den Wehren

Probleme und Schwierigkeiten, die auch gleich zu Beginn einige Ehrengäste in ihren Grußworten ansprechen. Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch beispielsweise, wie auch Landrat Martin Stichnoth. Norbert Kurzel als gastgebender Ortsbürgermeister von Hordorf berichtet hingegen von einer großen Akzeptanz der Feuerwehr in seinem Dorf. Was er auch mit Zahlen belegt. Gehören doch derzeit dem Förderverein der Hordorfer Wehr mehr als 200 der 640 Einwohner des Ortes an, Tendenz weiter steigend.

Finanzieller Stand der Dinge

Während der fast vierstündigen Versammlung melden sich auch weitere Funktionsträger des Feuerwehrverbandes zu Wort und berichten aus ihren Verantwortungsbereichen. Beispielsweise Verbandsjugendfeuerwehrwart Thomas Ehrhardt, Robert König als Fachbereichsleiter für die Öffentlichkeitsarbeit oder Markus Dölle von der Notfallbegleitung. Wie außerdem die stellvertretende Verbandsgeschäftsführerin Kerstin Hunder die Versammlung über den finanziellen Stand der Dinge aufklärt, der Kinderfeuerwehr-Fachbereichsleiter Michael Schannor die Pläne für dieses Jahr vorstellt oder auch Lothar Rosenberg über die Arbeit der Alters- und Ehrenabteilung berichtet.

Nachfolge wurde nicht geklärt

Während die Feuerwehrdelegierten noch den einen oder anderen eher formellen Beschluss zumeist einstimmig fassen, bleibt das Thema der Nachfolge von Harald Hinz in dieser Versammlung außen vor. Was dann spätestens im März in einer außerplanmäßigen Zusammenkunft im Mittelpunkt stehen wird.