Barneberg l Die Vorbereitungen für das erste große Fest des noch jungen Vereins liefen in den letzten Tagen und Wochen auf Hochtouren, sollte doch für alle Altersgruppen etwas geboten werden. Vor dem Vereinsheim waren am Donnerstag dann auch einige besonders schöne Motorräder aufgestellt, für die Gäste standen Zelte mit Tischen und Bänken parat, das Fest konnte beginnen.

Bei strahlendem Sonnenschein war das Frühlingsfest Anziehungspunkt für Groß und Klein – und das nicht nur aus Barneberg. Die befreundeten Biker aus Velsdorf statteten dem Fest ebenso einen Besuch ab, wie eine lustige Vatertagsrunde aus Sommersdorf mit Traktor und Anhänger.

Motorräder waren ein Blickfang

Bei kühlen Getränken, frisch gebrühtem Kaffee, leckeren Sachen vom Grill, aus der Friteuse oder Crepes war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Dicht umlagert war das Hufeisenwerfen. Ob Groß oder Klein, Jung oder Alt – jeder wollte es einmal probieren. Auch das Ponyreiten am Nachmittag erwies sich als echter Volltreffer. Auf den kinderlieben Ponys der Familie Müllensiefen aus Sommersdorf wollten alle ein paar Runden drehen – und das nicht nur einmal. Leuchtende Kinderaugen ließen ahnen, warum es unter Reitern sprichwörtlich heißt: Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde.

Bilder

Die Motorräder der Biker erwiesen sich auch immer wieder als Blickfang und Anziehungspunkt. Die chromglänzenden Maschinen luden so manchen zum Fachsimpeln ein, und gerade auf die Jüngsten übten sie eine besondere Faszination aus.

Am Nachmittag zeigte sich dann, dass die Frauen im Bikerverein auch hervorragende Bäckerinnen sind. Bei Kaffee und einer großen Auswahl an leckeren, selbst gebackenen Kuchen ließen es sich alle im Schatten der alten Bäume gut gehen und konnten ein bestens organisiertes Fest in entspannter Atmosphäre genießen. So mancher nutzte die Gelegenheit, sich bei den Barneberger Bikern für ihr Engagement und dieses rundum gelungene Fest zu bedanken. Da leuchteten dann auch die Augen der Biker, hat sich ihr Einsatz für den Ort doch gelohnt. Wie von Vereinschef Andreas Jabs zu erfahren war, werden die Einnahmen aus dem Pony-Reiten sowie dem Verkauf von Kaffee und Kuchen komplett zugunsten krebskranker Kinder gespendet.