Reitersteinfest

Kirche steht im Mittelpunkt

Am Tag des offenen Denkmals wird Jahr in Hornhausen das Reitersteinfest gefeiert. Das 9. Fest widmet sich der Historie der Kirche.

Von Yvonne Heyer 01.09.2017, 01:01

Hornhausen l Die Mitglieder des Kirchturmfördervereins sind wiederum schon einige Wochen im Gange, um das inzwischen 9. Reitersteinfest vorzubereiten. Und zu den Traditionen des Reitersteinfestes gehören seit eh und je, dass nicht nur gefeiert wird, sondern eine Ausstellung zu einem besonderen Thema der Hornhäuser Geschichte vorbereitet wird. „Thema der diesjährigen thematischen Ausstellung zur Geschichte unseres Heimatortes wird 2017 die Kirche, Kirchengebäude und kirchliche Einrichtungen sein“, ist von Uta Schaller vom Kirchturmförderverein zu erfahren.

Das Thema sei aus gutem Grund gewählt worden und stellt sozusagen den Hornhäuser Beitrag zum 500. Jahrestag der Reformation dar. Viel Arbeit macht sich zudem die Arbeitsgruppe Dorfgeschichte mit der Herausgabe einer Broschüre, sozusagen als Begleitung zur Sonderausstellung. Die Redakteure der Broschüre, Ingrid Kaselow, Inge Nahrstedt und Bernd Goltz, haben die Chroniken und Archive der Kirche und des Dorfes „gewälzt“ und somit eine Menge aus der Historie ausgegraben. So finden die Leser nicht nur eine Auflistung aller Pastoren von 1572 bis zum heutigen Tag, sondern auch Erläuterungen zur Hornhäuser Kaland-Bruderschaft (ein frommer Verein) und zum Hospital des Eilbertus. Auch fanden die Autoren heraus, dass es um 1400 in Hornhausen drei Kirchen gab.

Wie in dem Dorf die Reformation um 1549 Fuß fasste, kann ebenso nachgelesen werden. Bemerkenswert an der Hornhäuser Kirche ist in jedem Fall, dass das Schiff der Kirchengemeinde gehört, der Turm der Gemeinde. Um diesen sanieren zu können, wurde 2007 der Kirchturmförderverein gegründet, er besteht in diesem Jahr also zehn Jahre. Was der Verein während dieser Zeit geleistet hat, auch darüber informiert die Ausstellung zum Reitersteinfest im Dorfgemeinschaftshaus.

Am Donnerstag nun starteten die Mitglieder des Kirchturmfördervereins als Organisatoren des Reitersteinfestes einen ersten Einsatz im Dorfgemeinschaftshaus. Hier wurde in einem frisch renovierten Raum die diesjährige Ausstellung zum Fest aufgebaut. Auf großen Tafel können die Besucher der Ausstellung nachlesen, welche Pfarrer im Dorf ihren Dienst taten, was aus der katholischen Kirche geworden ist und über vieles mehr wird über Kirche, Kirchengebäude und kirchliche Einrichtungen berichtet.

Das 9. Reitersteinfest wird am Sonntag, 10. September, gefeiert und fällt damit wieder auf den Tag des offenen Denkmals. „Auch in diesem Jahr können sich die Besucher auf eine gute Mischung aus Kultur, Dorfgeschichte und Unterhaltung freuen“, verspricht Uta Schaller.

Das Fest beginnt um 10 Uhr mit einer Andacht im Saal des Dorfgemeinschaftshauses. Der Hornhäuser Frauenchor sorgt dabei für eine niveauvolle musikalische Umrahmung. Im Anschluss wird der Vorsitzende des Kirchturmfördervereins, Lothar Lortz, das Fest offiziell eröffnen. Anschließend dürfen sich die Gäste auf einen Vortrag von Eva Brandt in ostfälischem Platt freuen.

Während des Reitersteinfestes wird die Broschüre „Kirche in Hornhausen“ zum Kauf angeboten. Wie Inge Nahrstedt weiterhin berichtet, wird es auch wieder einen Kalender für das Jahr 2018 geben. Von den Organisatoren des Festes kam zudem der Hinweis, dass Themenhefte aus den Vorjahren noch vorrätig sind. Auf dem Außengelände um den ehemaligen Dorfkrug sorgen verschiedene Verkaufsstände und Buden mit Speisen und Getränken für das leibliche Wohl.