Wulferstedt l Ein ganz besonderes Chorkonzert erlebten die Wulferstedter und viele Gäste aus der näheren Umgebung beim Auftritt der Wernigeröder. „Es war ein Höhepunkt der Extraklasse vor einem ausverkauftes Gotteshaus“, schätzt Helga Jungnickel, Vorsitzende des Gemeindekirchenrats. „Die 50 junge Sängerinnen und Sänger haben unter der Leitung von Peter Habermann aus Oschersleben ihr künstlerisches Können bewiesen.“

Mit „Viva la Wulferstedt“ und „Es lebe Wulferstedt“ eröffnete eine Chorsprecherin das Konzert, danach erklang der Kanon „Viva la Musica“ - Gänsehaut pur. Weitere Chorsätze folgten, unter anderem „Herzlieb, zu Dir allein“. In der Bearbeitung von Peter Habermann war „Also hat Gott die Welt geliebt“ zu hören. „An den Fluss will ich gehen und schauen“, erklang in der Bearbeitung von Christine Goldstein Klavier. Dazu gab es drei Volksweisen aus England und viele andere Melodien.

Die Zuhörer strahlten vor Begeisterung und Freude, es gab tosenden Szenenapplaus. Zuhörer und Veranstalter zeigten sich mehr als zufrieden. „Es hat sich ein Zitat bewahrheitet, welches heißt: Kirche ist dort lebendig, wo Menschen mit Freude angesteckt werden“, sagt Helga Jungnickel. „Viel zu schnell ging das 80-minütige Konzert mit bekannten Chorliedern zu Ende.“

Die Gemeindekirchenrats-Vorsitzende dankte dem Chor und dem Dirigenten. „Wir wünschen den Sängern noch viele Konzerterfolge und reichlich Nachwuchs an stimmlich begabten und musisch interessierten Jungen und Mädchen“, äußerte sie sich weiter.“ Mit diesem Chorkonzert wollen wir von der evangelischen Kirchengemeinde unseren Beitrag leisten, um auf unser Jubiläumsjahr aufmerksam zu machen.“ Die Wulferstedter feiern in diesem Jahr ihr 1050. Ortsjubiläum.