Oschersleben l Reiner Hunold ist mit seinem Oldtimer auch zur zweiten Auflage des Herbstglühens in die Motorsportarena Oschersleben gekommen. Aber nicht nur er präsentierte an diesem 3. Oktober seinen Oldtimer. Trabbi, Wartburg, MZ, Simson, VW: Ob mit zwei oder vier Rädern - sie alle wurden vielfach bestaunt, jeder stolze Besitzer wusste eine spannende Geschichte zu erzählen, eben auch Reiner Hunold. Sein Ford Fairland wurde in den USA, in San José gebaut, ist am 1. Juli 1957 erstmals zugelassen. Bis in das Jahr 2000 hinein fuhr der typisch amerikanische „Schlitten“ auf Vancouver Island, also in Kanada. Der Besitzer, ein Deutscher, kehrte im Jahr 2000 in seine Heimat zurück. Dort „fand“ Reiner Hunold das Fahrzeug in Landau/Pfalz und kaufte es. Mit neuen Sitzen und vielen Details ist das Auto noch heute ein echter Hingucker. Erst recht mit Plattenspieler und Tablett für den Snack zwischendurch.

Und während die Oldtimerfans die alten Fahrzeuge ins Visier nehmen, wird die Modenschau auf der Bühne verfolgt, trotzen dort später die Line Dancer dem Regen. Pilgern ganze Familien zur Rennstrecke, wo Motorradfahrer ihre Runden drehen. Wer sich angemeldet hatte, durfte mit seinem „Maschinchen“ auch die eine oder andere Runde über den Asphalt drehen.

Rennfahrer auf der Kartbahn

Doch auch auf der Kartbahn werden die Rennfahrer von vielen Zuschauern „beobachtet“. Die Hüpfeburg war ein viel besuchtes Ziel der kleinen Besucher, während der Feuerwehrnachwuchs der Jugendwehr zeigt, was er beim Zielspritzen drauf hat und zum Mitmachen animierte.

Die Verkehrswacht war mit einem Verkehrsgarten vertreten.

Im Vorfeld des Herbstglühens waren Kindergärten und Grundschulen zum Malwettbewerb rund um das Thema Motorsportarena und Herbst aufgerufen. In der Boxengasse konnten die Ergebnisse bestaunt werden. Zudem waren die Gäste aufgerufen, eine Wertung abzugeben.